Permalink

8

Allahu Akbar nun auch in Dresden

Gestern Abend demonstrierten 350 Migranten unter Allahu Akbar-Rufen auf der Prager Straße in Dresden. Diese hatten sich spontan versammelt, nachdem ein Facebook-Aufruf verbreitet worden war. Der Grund ist die Niederlage islamistischer Milizen in der Rebellenhochburg Aleppo. Von Martin Bader.

Syrische Unterstützer der in ihrer Mehrzahl radikal islamistischen Rebellengruppen haben am gestrigen Mittwoch um 17 Uhr auf Dresdens Pracht- und Einkaufsstraße unter Skandieren von „Allahu Akbar“ („Gott ist groß!“) eine Anti-Assad-Kundgebung abgehalten. Ein ähnliches Szenario war am gleichen Tag in der Innenstadt anderer sächsischer Städte wie Chemnitz und Leipzig zu beobachten. Die teilweise vermummten Demonstranten protestierten gegen den Vormarsch der syrischen Regierungstruppen in Aleppo, die von der russischen Armee u.a. durch Aufklärungsdrohnenflüge unterstützt werden. Die Machthaber der beiden Staaten stehen für sie vereint als faschistische Diktatoren und sie vergleichen das Handeln der regulären Armee mit dem Holocaust.

Schutzsuchende in Sachsen

In der Hauptsache sieht man das klassische Bild des Asylforderers vor der Dresdner Centrum-Galerie demonstrieren. Junge, vitale Männer, die stolz die syrische Fahne über den Schultern tragen, aber ihr Land für eine bessere Zukunft in Deutschland verließen. Sie sind bestens vernetzt, kommunizieren über Smartphone und Facebook, filmen und zeigen nun auch in Dresden zusammen mit Refugees-Welcome-Klatschern, die ihnen beim Ausformulieren der Botschaften unter die Arme greifen, öffentliche Präsenz. Sie sind ebenso gut vernetzt in ihre Heimat, zu Untergrundkämpfern mit radikal islamistischer Motivation. Aus diesem Grund wird so offensiv versucht, den syrischen Konflikt stellvertretend in deutschen Großstädten auszutragen.

Und wenn wir uns weigern?

Hier zu finden ist kein Geist von Integration oder Assimilation. Was Dresden gestern erlebt hat und auch in Zukunft verstärkt erleben wird, ist das selbstbewusste Auftreten eines Eroberers, eines Forderers, der die Schwäche seines Gastgebers ausnutzt. Sie fordern, dass der Staat, der sie unverdienterweise aufgenommen hat, um sie zu schützen, mit harter Hand gegen Russland und Syriens Machthaber Baschar al-Assad vorgeht. Was passiert, wenn wir uns weigern?

Die daheimgebliebenen Familien werden voraussichtlich aus dem Belagerungsring um Aleppo befreit. Dies ist allerdings kein Grund zu feiern für die „mutigen“ Männer. Jedem sollte klar sein, dass es hier nicht um einen Waffenstillstand geht, sondern um die Durchsetzung politisch-religiöser Ziele. Stattdessen schreiben die Dresdner Neuesten Nachrichten die Formierung einer islamistischen Kraft in Dresden zu einer humanitären Aktion um. Unsere Bundesregierung würde auch den abziehenden Rebellen aus Aleppo freies Geleit nach Deutschland geben, aber was denkt zum Beispiel ein Herr Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) über das Auftreten von Allahu Akbar-Rufen in seiner weihnachtlich geschmückten Stadt, wenn er doch sonst für Herz statt Hetze eintritt? Gemeinsames Adventssingen oder Aufschrei?

(Bild: Leipzig, 14.12.2016, von: Caruso Pinguin, flickr, CC BY-NC 2.0)

Verwandte Themen

Gespenster müssen draußen bleiben In Dresden ist es zu einem "Vorfall" gekommen, den die Sächsische Zeitung als "beschämend" hochjazzt. "So braucht sich Dresden nicht zu wundern, wenn der Vorwurf fremdenfeindlicher Atmosphäre über die...
Wie Trump die Wende in der Weltflüchtlingspolitik einleitet US-Präsident Donald Trump hat einige Exekutiv-Anordnungen für den Schutz US-amerikanischer Bürger erlassen und den Willen geäußert, Sicherheitszonen in Syrien einzurichten. Westliche Medien und Politi...
Trump: Sicherheitszonen in Syrien Hier geht es zur Quelle.

8 Kommentare

  1. Ich finde das so daneben…. wie kann man die radikalsten der Islamisten unterstützen, die auch hier gern ihren Scharia-Müll durchsetzen möchten? Und vor allem: Warum sind diese Refugees-Welcome-Klatscher in so großer Zahl Frauen? Frauen, die dann wieder und wieder zu Opfern werden…..

      • Also auf diesen Seiten darfst Du eigentlich alles veröffentlichen, und wenn es nicht absolut daneben ist, so wird es freigeschalten werden. So finde ich das zumindest.

        Was willst Du uns sagen Ulrike? dass Frauen die Refugees willkommen heißen, weil schwarze Männer angeblich lange Schwänze haben? Das wäre doch ein Blödsinn.

        Meine persönliche Meinung ist, dass die deutschen Frauen einfach nur entäuscht und gelangweilt von den deutschen „Männern“ sind. Das sind doch keine Männer mehr. Die deutschen „Männer“ haben keine Stolz und keine Ehre. Das sind nur noch Luxus-Bubis, sogenannte Hänschen, die noch an den Röcken ihrer Mütter hängen. Der Schwarze aus Nigeria hat da doch mehr Reiz und auch meist mehr Ehre und Stolz!
        Die deutschen Hänschen, können gar nichts mehr. Gar nichts!

        Schau an: ich wünsche mir z.B. einen deutschen Kanzler, der mit dem Putin Vodka trinken kann. Die jetzige Frau ist doch nur eine Lachnummer in anderen Ländern. Wo ist der starke ehrenvolle Mann in Deutschland, der Kanzler werden sollte. Weit und breit nichts in Sicht!!!

        • Selbst wenn, sie haben den im Schnitt viel niedrigeren IQ und weisen eine höhere Aggressivität auf. Bei den Arabern kommt das MAOA-2R-Allel zu 15,6% vor, bei den Europäern nur zu 0,1% bis 0,5%. Es gibt auch niemanden, der Frauen so gut behandelt wie weiße Männer, ja es gibt keine Kultur auf der Welt, die die Frauen so gut behandelt wie die europäische, vor allem germanische. Siehe dazu auch das Video Stefan Molyneux‘ zu dem Berliner Angriff auf unsere Zivilisation.

          Da aber das „assortative mating“ greift, sind die meisten deutschen Frauen weiterhin mit deutschen Männern zusammen, schon allein, weil diese im Schnitt intelligenter und gebildeter sind und damit besser verdienen, außerdem gibt genetische Ähnlichkeit eine Sicherheit, da man hier größeres Vertrauen aufbringt. Und man möchte ja auch, daß der Nachwuchs einem ähnelt, sonst entfremdet man sich von diesem.

          Zuletzt ein Zitat des großartigen VOX DAY zum Berlin-Attentat:

          „No non-Western refugees should ever be allowed into the West for any reason. Help them there or don’t help them at all.“

          https://voxday.blogspot.fr/2016/12/truck-attack-in-berlin.html

          • „Es gibt auch niemanden, der Frauen so gut behandelt wie weiße Männer“

            Ihre Verallgemeinerungen sind einfach nur Bullshit.
            Die dunkelsten, dreckigsten Filme, die abgründigsten Tortur-Pornographischen Filme kommen von weissen Produzenten und weissen Schauspielern.
            Machen Sie sich doch mal schlau… über die weisse Kultur des moralisch verdorbenen. Wagen Sie doch mal den Schritt in die Abgründe und die Randgebiete der „Horror“-Filme!
            Da wird vor gar nichts zurückgeschreckt. Diese Weissen haben vor der Kamera, jedes noch so wiederwärtige Tabu gebrochen!
            Ja Sie langweiler: ziehen Sie sich doch mal so einen Film rein, wo Sie dann Wochen danach ein Ekel-Gefühl haben werden und es für immer bereuen werden…

            Soviel zu Ihren lächerlichen Verallgemeinerungen, Sie Weichei!
            (Sie sind mir mal der Urtyp des Pseudo-Kritikers. Nur andere kritisieren können, und sich selber und seinen Typs [weiss, deutsch, rein] als was besseres darstellen…
            Der echte Kritiker aber, kritisiert vor allem sich selber und die seinigen. In die Liga werden Sie nie kommen, weil Sie dazu wohl zu feige sind und zu realitätsfremd sind.)

  2. Irrtum, diese Menschen demonstrieren nicht für die Islamisten sondern gegen die Zerstörung Ihrer Heimat durch Assad die Russen und die Islamisten. Im Übrigen „Allahu Akbar“ kommt in jedem Gebet vor, so wie bei uns „Amen“ .

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.