Permalink

3

Bierdeckel gegen Vorurteile: Freistaat Sachsen wirbt mit eindeutigen Lügen

Mit Bierdeckeln will der Freistaat Sachsen gegen Vorurteile gegenüber Ausländern vorgehen. Dumm nur, daß dazu dem Bürger reihenweise Lügen unters Bierglas gestellt werden. So wird behauptet, Ausländer seien nicht krimineller als Deutsche. Selbst die offiziellen Statistiken der Bundesbehörden beweisen jedoch das Gegenteil. Absurd ist auch die Widerlegung des Arguments, „Flüchtlinge kosten uns doch nur Geld“, denn Finanzminister Wolfgang Schäuble hat doch unlängst bis 2020 100 Milliarden Euro zusätzlich für die Integration von „Flüchtlingen“ eingeplant. Die Bundesregierung muß damit also zugeben, daß wir auf die wirtschaftliche und kulturelle Bereicherung noch eine Weile warten müssen.

Mit Lügen gespickt sind auch die anderen Bierdeckel. Mehr Geld als Hartz IV-Empfänger bekommen Flüchtlinge zwar nicht, aber dafür ein immenses Angebot an kostenlosen Dienstleistungen, die ebenfalls beachtet werden sollten. Um deutschen Hartz IV-Empfängern Arbeitsplätze zu verschaffen, nimmt die Bundesrepublik jedenfalls nicht annähernd so viel Geld in die Hand, wie um die Integration der Flüchtlinge zu schaffen.

Der Bierdeckel, wo das Verhältnis aller Flüchtlinge weltweit zur Aufnahmebereitschaft Deutschlands 2015 ins Verhältnis gesetzt wird, ist ebenfalls irreführend. Zum einen hat Deutschland ja auch schon vor 2015 Asylbewerber aufgenommen – und zwar nicht zu knapp. Zum anderen beinhalten die 65,3 Millionen Flüchtlinge weltweit auch die 40,8 Millionen Binnenflüchtlinge und blenden aus, daß von den 65,3 Millionen Flüchtlinge „nur“ (natürlich viel zu viele) 12,4 Millionen im Jahr 2015 ihre Heimat verloren haben.

Würde man all dies beachten, käme man zu dem Ergebnis, daß Deutschland im Jahr 2015 gemeinsam mit Schweden, Österreich, der Türkei, dem Libanon und Jordanien die Hauptlast der Flüchtlingsaufnahme zu tragen hatte und noch hat.

Bild: Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Fotograf: Seidel/SMGI, rechtefrei verwendbar

3 Kommentare

  1. Wie viele „Flüchtlinge“ hat wohl Russland aufgenommen? Russland – ein so dünn besiedeltes Land mit enormen Ressourcen, die geeignet sind, die riesige Zahl von Flüchtlingen in Arbeit zu bringen. Ein Land, das Platz genug hat, hunderttausenden Migranten eine neue Heimat zu geben. Nachteil: Die Migranten müssten für ihren Unterhalt selbst sorgen. Ach ja, das müssen die Kulturbereicherer in Deutschland bekanntlich nicht. Deshalb: Sofortiges Volksbegehren/Volksentscheid bzgl. weiterer Aufnahme von Flüchlingen!

    • Warum soll Russland Millionen Menschen aufnehmen, die aus Ländern kommen, die mittlere IQs aufweisen, welche mindestens (!!) eine Standardabweichung unter dem der Europäer liegt? Siehe Race Differences in Intelligence von Richard Lynn, zweite Auflage 2015, Washington Summit Publishers. Der durchschnittliche Europäer ist klüger als der durchschnittliche Student aus den MENA-Ländern.

  2. Sachsen hat einen hohen Anteil von Bürgern, die Masseneinwanderung ablehnen. Theoretisch hätte das Land das Recht, ein Referendum über Sezession aus Deutschland zu halten. Sie könnten sich dann auch von der EU-Diktatur abspalten. Wenn Schottland das Recht hatte, ein solches Referendum abhalten, dann hat Sachsen auch dieses Recht. Hauptziel wäre, das Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen u. die Idee der Revolte zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.