Artikelformat

Der totale Kontrollverlust

4 Kommentare

Deutschland und Europa sind bei der Bewältigung der Asylkrise gescheitert. Trotz der hastigen und bisher weitestgehend wirkungslosen Rückkehr zu Grenzkontrollen wissen die europäischen Staaten nicht einmal mehr, welche Menschen sich eigentlich auf ihrem Territorium aufhalten, wohin sie wollen und welche Absichten sie haben. Selbst wenn sich unter den Asylsuchenden nur zwei Prozent Terroristen befinden sollten, tickt somit die Uhr. Es wird nicht mehr lange dauern, da werden neue Terroranschläge ganz Europa erschüttern und zur größten Krise seit 1945 führen.

Spätestens dann werden auch die lethargischen Massen aufwachen, sich fragen, wie konnte das nur passieren, und schnell die Schuldigen finden. Die Bundesregierung muß dann geschlossen zurücktreten und mit Neuwahlen den Weg frei machen für einen politischen Neuanfang, wie es ihn bisher in der Bundesrepublik noch nicht gab.

Wir schaffen das, weil unser Volk willkommensbesoffen ist

Der Zeitpunkt rückt näher, wo die Stimmung wirklich kippt. Auf Meinungsumfragen muß man gar nicht mehr schauen. Das System Merkel wird dann ganz einfach weggefegt, weil es zum totalen Kontrollverlust geführt hat und die politischen Eliten mit ihrem Latein am Ende sind. Zunächst glaubte die Regierung, „Wir schaffen das!“, weil jahrelang durch die Massenmedien umerzogene Deutsche willkommensbesoffen versuchten, möglichst jeden einzelnen Neuankömmlingen mit einem „Refugees welcome“-Schild, Schokolade und alten Klamotten zu begrüßen.

Dann hoffte die deutsche Regierung, „Wir schaffen das!“, da es ja noch die europäischen Nachbarn gibt, die ein paar Asylbewerber mehr aufnehmen könnten. Umverteilung lautete also die zweite Lösung, doch Gelder lassen sich anscheinend leichter verschieben als Menschen, womit die bürokratische Elite nicht gerechnet hatte.

Wir schaffen das, weil wir unseren Nachbarn den Geldhahn zudrehen können

Inzwischen fällt Europa auseinander. Kein Staat interessiert sich noch für die Binnenfreiheit. Jeder beschimpft den anderen und im Hintergrund stehen die häßlichen, überheblichen und größenwahnsinnigen Deutschen und drohen damit, den Geldhahn zuzudrehen, sollte es nicht doch noch zur erzwungenen europäischen Solidarität kommen.

Währenddessen geht die Völkerwanderung in rasantem Tempo weiter. Über die Türkei nach Griechenland, über den Balkan nach Österreich, Deutschland und Schweden oder eben von Libyen aus nach Italien und dann weiter in die wohlhabenden Länder, die mittlerweile mit der Registrierung der Neuankömmlinge gar nicht mehr nachkommen und einfach nur ängstlich hoffen, daß ihre neuen Mitmenschen wirklich hilfsbedürftige Syrer sind, obwohl natürlich insgeheim jeder weiß, wie wenig das stimmt.

Wir schaffen es nicht, weil wir nicht wissen, wer da kommt!

Die „Flüchtlinge“, die da derzeit im Minutentakt Europas Mitte erreichen, sind ein buntes, explosives Gemisch aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt. Darunter befinden sich Kriegsflüchtlinge, die von den Medien vorgezeigt werden. Kriminelle Banden, die mit Drogen und Diebstahl Geld verdienen wollen. Wirtschaftsmigranten, die von der guten sozialen Absicherung in Deutschland gehört haben, sowie eben jene winzig kleine Minderheit, die fest entschlossen sein dürfte, Europa mit Terroranschlägen in genau das Chaos zu stürzen, das bereits in ihren Herkunftsländern herrscht.

Was kann dagegen getan werden? Es helfen wahrscheinlich nur noch Proteste von Zehn- bis Hunderttausenden Menschen auf der Straße, die sagen: Die Regierung muß weg! Ein paar Reformen reichen nicht mehr aus. Es geht ums Ganze!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie Einwanderungskritik mit einer kleinen Spende. Fünf Euro reichen bereits aus, damit hier ein Jahr auf hohem Niveau gearbeitet werden kann: 

cover_blogWeltweit gibt es derzeit so viele Migranten wie nie zuvor. Woher kommen sie? Wohin wollen sie? Und welche Ursachen hat die Masseneinwanderung? Felix Menzel erklärt, welchen Einfluß die Vernetzung, die Überbevölkerung und die Utopie globaler Gerechtigkeit auf die internationalen Migrationsströme haben. Menzel bleibt jedoch nicht bei der Analyse stehen: Er macht konkrete Vorschläge, wie Deutschland und Europa Einwanderung sinnvoll begrenzen könnten. Ihm geht es dabei nicht um das Herumdoktern an Symptomen. Er plädiert dafür, daß wir durch eine Neuausrichtung unserer Außenpolitik die Ursachen der Masseneinwanderung an der Wurzel packen sollten, denn jede Krise und jeder Bürgerkrieg in der Welt führen unmittelbar zu einem Flüchtlingsansturm auf Europa. Hier bestellen: Felix Menzel: Die Ausländer. Warum es immer mehr werden. 100 Seiten. 8,50 Euro. Chemnitz 2015.

(Bild: Refugee’s Revolution Demo in Berlin, Montecruz Foto, flickr, CC)

Verwandte Themen

Wenn Merkel geht, kommt halt Seehofer und wurschtelt weiter! Die Opposition im Bundestag wird nicht müde zu betonen, die Uneinigkeit von CDU und CSU stärke die AfD. Wer wie Seehofer spreche, sorge dafür, daß die Bürger das Original und nicht die schlechte Kopie...
Merkel und Erdogan: Zwei Wahnsinnige Wie Angela Merkel mit dem Türkei-Deal Deutschlands Zukunft besiegeln will. Ein Kommentar von Pierre Aronnax. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, doch kaum jemand will ihr Lied hören. Und selbst...

Veröffentlicht von

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

4 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Und alle Kirchen mit rund 50 Millionen Mitgliedern in der Bunten RD verschlafen mal wieder die Entwicklung – wie im 3. Reich.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.