Artikelformat

Masseneinwanderung: Wasserhahn zudrehen

2 Kommentare

Hier geht es zur Quelle. Turkson sagte desweiteren:

„Wo es mehr Gäste als Kinder gibt, kommt es immer zu starken Spannungen. Asyl kann dann gewährt werden, wenn die einheimische demographische Entwicklung gesichert ist. Wenn die Geburten zurückgehen, wird die einheimische Bevölkerung von der Ankunft von Einwanderern in Sorge versetzt. Die Nationalismen entstehen gerade wegen der Sorge der einheimischen Bevölkerung eines Landes, durch die Einwanderung einer neuen Bevölkerung geschluckt zu werden.“

Verwandte Themen

Helft den Kindern vor Ort, bevor ganze Familien flüchten! Bereits im letzten September, als der Höhepunkt der Asylkrise erreicht war, berichtete ich über die 13 Millionen Kinder im Nahen Osten und Nordafrika, die keine Schule besuchen können. Aus meiner Sich...
Die nächste Welle aus Libyen bringt uns halb Afrika Während sich ein Großteil der medialen Aufmerksamkeit auf den Türkei-Deal der Kanzlerin konzentriert, schwellen andernorts schon die nächsten Wellen illegaler Einwanderer heran. Das zerrüttete Libyen ...
Der wirkliche Asyl-Ansturm und das große Chaos kommen erst noch Weltweit konnten im letzten Jahr die Menschen aus den ärmeren Ländern an ihren Fernsehbildschirmen beobachten, wie täglich Tausende „Flüchtlinge“ nach Europa strömten und ihnen bei der Einreise und In...

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. In Deutschland könnte man den Eindruck gewinnen, dass der Kardinal mit seinen Ansichten innerhalb der katholischen Kirche alleine dasteht, weil deren Repräsentanten in Deutschland sich gerne anders äußern und dies von den Medien besonders hervorgehoben wird.
    Tatsächlich sind große Teile der Kirche, darunter auch die letzten Päpste, eher Zurückhaltend, was das Thema Migration angeht. Hier eine Übersicht über migrationskritische Stimmen in der katholischen Kirche: https://ernstfall.org/2017/02/08/migration-und-die-zukunft-europas-katholische-stimmen/

    Antworten

  2. „Die Einwanderung ist wie Wasser, …“

    Das ist noch sehr sehr nett ausgedrückt. Man könnte auch sagen: „Die Einwanderung ist wie eine Sinnflut“.
    Lassen wir sie noch weiter über uns drüberschwemmen, während dem wir in schockstarre zusehen.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.