Artikelformat

Sechs Monate auf Bewährung und 100 Euro Geldstrafe

2 Kommentare

Nach den sexuellen Übergriffen und Raubüberfällen in der Kölner Silvesternacht ist es jetzt zur ersten Verurteilung gekommen. Ein Marokkaner, dem ein Handydiebstahl nachgewiesen werden konnte, wurde zu sechs Monaten auf Bewährung sowie 100 Euro Geldstrafe verurteilt. Mein Kommentar dazu: Das ist doch echt ein Witz. Diese Kuscheljustiz ist an den unhaltbaren Zuständen in Deutschland ebenfalls schuld. Solange diese ausländischen Räuber und Sextäter nicht in den Knast ihrer Heimat gesteckt werden, wird sich überhaupt nichts ändern.

Verwandte Themen

Bald ist wieder Silvester und die Täter vom letzten Jahr laufen noch frei herum! Nach dem Fahndungserfolg im Fall Maria L. aus Freiburg wurde nun auch ein Tatverdächtiger für zwei sexuell motivierte Straftaten im Bochumer Universitätsviertel gestellt. Es handelt sich um einen Asyl...
Nach einem halben Jahr: Bewährungsstrafen für ausländische Sextäter Nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht hat es jetzt die ersten Verurteilungen für zwei Sextäter gegeben, nachdem bisher nur ein Marokkaner eine sechsmonatige Bewährungsstrafe aufgrund eines H...
Mut zur Selbstverteidigung Tiefgehende Geheimratsecken, graues Haar und ein Allerweltsgesicht: Vielleicht ist der Welt.de-Reporter mit dem dazu passenden Namen Uwe Schmitt ein lebender Querschnitt der in die Jahre kommenden aut...

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Vielleicht liegt es auch an den Kapazitätsgrenzen der Gefängnisse, die in NRW – so eine Meldung vor wenigen Tagen – bis zum Anschlag ge- oder überfüllt sind. Fragt sich also, ob der Staat überhaupt damit fertig werden würde, wenn tatsächlich eine härtere Gangart in der Justiz um sich greifen sollte UND zugleich die Zahl der Straftaten deutlich ansteigt.

    Antworten

  2. Wenn tatsächlich jeder Kriminelle adäquat verurteilt werden würde, dann müsste die doppelte und dreifache Anzahl an Gefängnissen her!

    In der momentanen Lage zeigt die Bundesregierung einmal mehr als deutlich, dass diese im eigenen Land nichts zu melden hat!

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.