Artikelformat

Türken sind als Asylbewerber in Deutschland herzlich willkommen

6 Kommentare

tuerkei_roth

Hier geht es zur Quelle der Äußerung. Hier zum Bild.

Verwandte Themen

Von Erdogan lernen? Der 31. Juli 2016 könnte in die Geschichte eingehen: An ihm fand eine der größten Demonstrationen im Deutschland der Nachkriegsgeschichte statt und es war die erste Großdemonstration, bei der die Teil...
Merkel und Erdogan: Zwei Wahnsinnige Wie Angela Merkel mit dem Türkei-Deal Deutschlands Zukunft besiegeln will. Ein Kommentar von Pierre Aronnax. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, doch kaum jemand will ihr Lied hören. Und selbst...
Es wird geschossen – von der Türkei! Seltsam oder bezeichnend? Neun Syrer sollen am Freitagabend von türkischen Grenzschützern erschossen worden sein und keinen interessiert es. Warum? Weil die Quelle nicht vertrauenswürdig ist oder weil...

6 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Prinzipiell ok. (Solange die nicht dann alle automatisch Deutsche Staatsbürgerschaften bekommen. Und wie lange dürfen sie bleiben? Für immer? Hmmmm… Oder lieber begrenzt, bis das die Asylbedürftigkeit nicht mehr gegeben ist.?)

    „Sie können in Deutschland Asyl beantragen“.
    In Deutschland. Hmmm….
    Wäre nicht eine gesichterte online Beantragung besser? Wäre deutlich einfache, wenn es z.B. abgelehnt werden würde.
    (Erinnert mich auch an all die Asylanten die nach Deutschland reinströmen: Internetfähiges Smartphone hatten viele dabei!)

    Antworten

    • Es ist nur dann OK, wenn man wenig Ahnung von IQ, Genetik, Demographie und der Verwandtenselektion (kin selection) hat. Wenn man nicht versteht, wie Solidarität in einer Nation entsteht: nämlich durch ethnische Homogenität.

      Die Japaner machen es richtig: sie schotten sich ab. Wir sollten dasselbe tun. Ansonsten wird Richard Lynn recht behalten, und ein letzter Rest von Zivilisation wird nur noch in Nordostasien überleben.

      Antworten

    • Damit kein Missverständnis entsteht: es ist zu begrüßen, daß nun auch linksextreme wie „Helgo“ oder die Kommentatoren im vorigen Beitrag einwanderungskritische Seiten wie EWK lesen.

      Aber: Ihr müßt euch auch anstrengen, müßt die Daten sichten und zur Kenntnis nehmen, die wir Konservativen, Rechten, wie auch immer man uns nennen soll — ich sehe mich als „Western Civilizationist“ — schon seit Jahren uns angeeignet haben oder sogar in der Forschung stecken. Es reicht nicht ,die alten Parolen á la „Prinzipiell OK, wenn Millionen Türken kommen!“ weiterzupflegen.

      Wer ernstgenommen werden will, darf nicht frei von Daten und Fakten „argumentieren“, sondern muß sich unter Anstrengung die Fakten aneignen und sich auf den Wust an Daten stützen. Nur: Dann müßte man zu einer einwanderungskritischen Haltung gelangen, und das scheint auch bei den sich nun hier häufenden linksextremen Kommentatoren nicht gewünscht zu sein.

      Stefan Molyneux hat es vorgemacht: Er hat seine Sicht zur multikulturellen Gesellschaft zu beinahe 180 Grad gedreht. Das kam dadurch, daß er führende Forscher in seiner Sendung hatte — z. B. Linda Gottfredson, Richard Lynn, Helmuth Nyborg, Chalres Murray, Kevin Beaver aber auch Jason Richwine — und als unvoreingenommener Denker hat Molyneux seine Sicht entsprechend angepasst. Das erklärt auch seine Unterstützung für Trump.

      Daher sollte uns das Schicksal der mit Menschen aus MENA vermischten Südeuropäer als Warnung dienen, welche deswegen ja auch wirtschaftlich hinterherhinken. Wollen wir das? Wer weiterhin gute Leistung und kluge Köpfe möchte, muß die deutschen Familien vor allem der Mittelschicht stärken und zumindest die Niedrig-IQ-Einwanderer aus dem Land kaufen, und die Einwanderung auf ein Minimum — á la Japan oder Südkorea — begrenzen.

      Vor allem außereuropäische Einwanderung ist abzulehnen, eigene Kinder von klugen, fähigen Deutschen sollten begrüßt und gefördert werden. Europa kann es sich leisten, eine identitäre Politik zu fahren, da wir organisch gewachsene Nationen sind, und kein ethnisch-kultureller Schrottplatz wie die USA oder Kanada.

      Antworten

      • So ein Blödsinn, wie ich ihn noch selten gehört habe!

        Für Dich ist eine Person nur dann würdig, wenn das IQ und die Genetik passt?
        Du schreibst von „Homogenität“. Was willst Du machen Du Freak? Dass alle in Deutschland auf Dich hören, und genau jene die DIR nicht passen, rauswerfen?

        Ich würde Dir sicher zu Südländisch aussehen. Mein Dachdecker-Freund hätte Dir ein zu geringes IQ.

        Du bist sicher ein Super-Hirn!
        Gell Junge… züchte ordentlich einen Nachwuchs.

        PS:
        Du hast von „identitärer Politik“ gar keine Ahnung. Du scheinst gewisse Ideale aus der Nazi-Zeit für Daten und Fakten zu halten. Du großes Super-Hirn, Du!

        Antworten

  2. Wann genau ist ein Türke berechtigt Asyl zu bekommen?
    Asyl sollte streng gehandhabt werden; und ist wohl schwierig zu beurteilen.

    „Massenansturm aus der Türkei“
    -> Ich denke eigentlich wohl eher nicht, oder?

    Antworten

  3. Asyl kann man prinzipiell genehmigen.

    Was ich oben nicht geschrieben habe, ist dass man aber sehr wohl streng sein kann.
    Man kann Asyl selektiv und limitierend machen:
    So z.B.
    strenge Regelungen wann jemand als Asylbedürftig eingestuft wird;
    strenge Obergrenzen;
    Bei Aufnahme von mehreren, kann eine priorisierte Aufnahme gemacht werden (Nachbarn, haben eine höhere Prio als entfernte, usw.)

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.