Permalink

60

Was ist zu tun?

Täglich erreichen mich E-Mails von besorgten Bürgern, die fragen, was man denn tun könne gegen die Umwandlung Deutschlands in einen Vielvölkerstaat. Alle diese Bürger haben in den letzten Monaten erlebt, daß dieser Staat nur Verachtung für ihre demokratische Partizipation übrig hat.

Man muß schon ein besonders großer Träumer sein, um zu glauben, in Deutschland ließe sich etwas durch den Aufbau von Parteien oder mit großen Demonstrationen bewegen. Weder die AfD noch PEGIDA konnten unsere Politiker und Eliten dazu bewegen, die derzeitige Völkerwanderung in die Mitte Europas wenigstens etwas einzudämmen.

Einwanderungskritiker werden beschimpft, ausgegrenzt und ignoriert – ganz egal, ob sie kluge oder dumme Argumente von sich geben. Bei der Sendung „titel – thesen – temperamente“ (ttt), die gestern zu später Stunde im Ersten lief, wurde ich z.B. als „Brandstifter“ bezeichnet. Den gebührenfinanzierten Rundfunk interessiert es dabei überhaupt nicht, wie ich mich in den letzten Wochen zu den Gewaltausschreitungen und Angriffen auf Asylheime geäußert habe. Nachgefragt hat auch niemand.

Frustration oder Radikalisierung

Dahinter steckt eine Strategie: Sie soll bewirken, daß sich Nonkonforme in der Bundesrepublik nach einer Weile des erfolglosen Protests frustriert zurückziehen oder sich soweit radikalisieren, daß der „Normalbürger“ nur angeekelt wegsieht und dem Mainstream mangels Alternativen treu bleibt.

Gerade bei PEGIDA ist diese Strategie aufgegangen: Von den 25.000 Demonstranten Anfang Januar ist nicht mehr viel übrig geblieben, obwohl sich die Zustände weiter verschlimmert haben. Diejenigen, die da zu Hause bleiben, werden dies vor allem aus Frustration tun. Eine spontan entdeckte Zustimmung zur Flüchtlingspolitik der Bundesrepublik kann komplett ausgeschlossen werden. Bei denen wiederum, die weiter jeden Montag auf die Straße gehen, ist eine Veränderung des Tons festzustellen. Ich will ganz ehrlich sein: Manchmal empfinde ich die eingesetzte Sprache auch als widerwärtig, obwohl ich die Wut der Menschen verstehen kann.

Nur ein Aufstand der Vernünftigen wird die unkontrollierte Masseneinwanderung jedoch beenden können. Gewalttätige Ausschreitungen genauso wie beleidigende Äußerungen dienen der politisch-medialen Klasse nur dazu, das Bild vom häßlichen Deutschen zeichnen zu können und darüber die derzeitige, katastrophale Politik zu rechtfertigen.

Die Stille als Protestform

Was heißt das nun? Wir dürfen unserem Staat nicht in die Falle tappen. Weder Rückzug noch Radikalisierung helfen dabei, unser Anliegen zu erreichen. Jeder sollte sich mit Freude dort engagieren, wo er es für richtig hält und über jedes Wort genau nachdenken. Im Zweifelsfall ist es besser, die Stille als Protestform zu entdecken, als durch Krawall negativ aufzufallen.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie entsetzt die politisch-mediale Klasse zu den Anfangszeiten von PEGIDA war, als niemand mit der „Lügenpresse“ sprechen wollte und es Lutz Bachmann verstand, seine Anhänger zu bremsen, damit am Ende des Abends die richtigen Botschaften ausgesandt werden konnten.

Das war vorbildlich. Doch wer der Meinung ist, sich lieber in einer Partei einbringen zu wollen, der soll das tun. Solange die Botschaft stimmt, ist es auch zweitrangig, ob eine Demonstration vor einer Asylunterkunft oder einem Parlament stattfindet. Überall muß unsere Botschaft zu hören sein: in der Fußgängerzone, im Internet, im Parlament und vor der Schule, die zum Asylheim umgebaut wurde – überall!

Die richtige Botschaft und der richtige Ton

Das größte Problem ist dabei immer noch, daß sich zu viele Bürger von der Willkommenspropaganda einschüchtern lassen und keine Anlaufstellen finden, wo sie gemeinsam mit Gleichgesinnten vernünftige Positionen vertreten können. Auch wenn natürlich bereits zahlreiche solcher Anlaufstellen existieren, müssen es noch viel mehr werden und ihre Botschaften trotz aller verständlichen Empörung einen helleren Klang bekommen.

Unsere Kernaussage muß lauten: Deutschland ist ein weltoffenes Land, kann jedoch nicht alle Asylsuchenden der Welt aufnehmen, weil dies allen schadet: den Herkunftsländern, den Migranten selbst und natürlich auch den Aufnahmeländern. Wir müssen vielmehr eine Politik entwickeln, die es sich zum Ziel setzt, daß jeder Mensch gerne in seiner eigenen Heimat lebt.

Einwanderungskritik will also weder zurück in eine vermeintlich bessere Vergangenheit noch beschränkt sie sich auf ein Herumnörgeln, ohne Lösungen vorzuschlagen. Sie ist vielmehr visionär, weil sie erkannt hat, daß sieben, acht oder irgendwann vielleicht auch zehn Milliarden Menschen nur halbwegs friedlich auf der Erde leben können, wenn Massenfluchtbewegungen und die Vermischung der Völker weitestgehend verhindert werden. Kurzfristig sind zur Einwanderungsbeschränkung Zäune, Grenzkontrollen sowie abschreckende und abschottende Maßnahmen notwendig. Langfristig darf dies jedoch nicht die alleinige Lösung sein.

Eine neue Weltordnung der Unterschiede

Wir müssen über Sicherheitsvorkehrungen hinaus eine Weltordnung anstreben, die den verschiedenen Völkern die Freiheit läßt, eigene Wege zu gehen. Aus diesem Grund müssen sich Einwanderungskritiker auch mit der Globalisierung beschäftigen und dem Angleichungswahn eine bunte Welt der Unterschiede entgegensetzen.

Bisher gibt es keine unabhängige Organisation, die ein solches Programm vertritt. Es wird Zeit, daß sich dies ändert. Einerseits müssen wir einwanderungskritische Positionen an die bestehenden Parteien und Protestbündnisse vermitteln, andererseits muß mittelfristig eine Lücke geschlossen werden: Während es unzählige Nichtregierungsorganisationen (NGOs)  gibt, die Masseneinwanderung befürworten (z.B. PRO ASYL, Amnesty International, …), sucht man vergebens nach einem Gegenpol.

Laßt uns diesen Gegenpol schaffen! Für unseren Protest brauchen wir Herz und Verstand, aber das reicht freilich nicht aus. Wenn unser Staat die Interessen der Deutschen nicht länger vertreten will, müssen neue Strukturen und Organisationen her, die dies leisten!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie Einwanderungskritik mit einer kleinen Spende. Fünf Euro reichen bereits aus, damit hier ein Jahr auf hohem Niveau gearbeitet werden kann: 

cover_blogWeltweit gibt es derzeit so viele Migranten wie nie zuvor. Woher kommen sie? Wohin wollen sie? Und welche Ursachen hat die Masseneinwanderung? Felix Menzel erklärt, welchen Einfluß die Vernetzung, die Überbevölkerung und die Utopie globaler Gerechtigkeit auf die internationalen Migrationsströme haben. Menzel bleibt jedoch nicht bei der Analyse stehen: Er macht konkrete Vorschläge, wie Deutschland und Europa Einwanderung sinnvoll begrenzen könnten. Ihm geht es dabei nicht um das Herumdoktern an Symptomen. Er plädiert dafür, daß wir durch eine Neuausrichtung unserer Außenpolitik die Ursachen der Masseneinwanderung an der Wurzel packen sollten, denn jede Krise und jeder Bürgerkrieg in der Welt führen unmittelbar zu einem Flüchtlingsansturm auf Europa. Hier bestellen: Felix Menzel: Die Ausländer. Warum es immer mehr werden. 100 Seiten. 8,50 Euro. Chemnitz 2015.

Verwandte Themen

Unsere Reichweite: Mittlerweile über zwei Millionen Liebe Freunde, liebe Leser, Ende Juli formulierten wir das ehrgeizige Ziel, bis zur Bundestagswahl eine Million Leser erreichen zu wollen. Jetzt haben wir jedoch bereits die Marke von zwei Mill...
2016 bauen wir EwK aus: Das gelingt aber nur mit Ihrer Hilfe! Liebe Mitstreiter, gemessen an den politischen Resultaten konnte das erste Jahr von Einwanderungskritik.de (EwK) kaum schlechter ausfallen. Uns ist es genauso wenig wie der AfD in den Parlamenten u...
Werbe-Offensive im Oktober! Unterstützen Sie uns! Von Monat zu Monat werden die Beiträge auf Einwanderungskritik.de von mehr Menschen gelesen. Im September erreichte der beste Artikel über 60.000 Leser. Noch wichtiger jedoch: Zahlreiche Medien und Po...

Autor: Felix Menzel

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

60 Kommentare

  1. Kann Ihren Ausführungen nur voll und ganz zustimmen,es wird dringend eine Stimme der Vernunft benötigt,die von allen Bürgern als konstruktiv und pragmatisch wahrgenommen wird,ohne sich in die rechte Ecke drängen zu lassen.Zeit für vernünftiges Engagement,aber wie?

  2. Das ist sehr treffend formuliert, kein Wunder dass man Sie zum „Brandstifter“ abstempeln möchte. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen, es wird auch die Zeit kommen, dass selbst der Schläfrigste und Manipulierteste Deutsche merkt, was hier abgeht.
    Es werden noch krasse Änderungen passieren und es ist zu hoffen, dass dazu keine Gesetze gehören die wie bei Hitler die Deutschen zu den Juden von heute machen, mit allen Konsequenzen…
    Heute Abend werden wir aus gegebenem Anlass zu einer „Bürgerversammlung“ gehen, zu der unserer Bürgermeister eingeladen hat, denn hier in Hessisch Lichtenau (12000 Einwohner) soll ein Flüchtlingslager mit mindestens 1000 Asylforderern innerhalb weniger Tage eingerichtet werden. Wir werden ja sehen, wie dort mit kritischen Stimmen umgegangen wird. Bericht folgt auf pi-news.
    Gruss von Peter Stoner

  3. Ich habe selten so etwas gelesen, was meine Seelenlage so treffend beschreiben würde Ihr Artikel. Bei dem Dauerbombardament der Medien (Morgenmagazin, Brennpunkt, Heute Journal, Tagesthemen u.v.a.m.) wurde bei mir nicht der gewünschte Erfolg erzielt, dass ich ein paar Kuscheltiere und ein Sechserpack Wasser einpacken und damit unaufgefordert zum nächsten Hauptbahnhof einer Großstadt fahren würde, um die nächste Wilkommensparty zu feiern. Im Gegenteil. Bin ich aber deshalb fremden-feindlich? Ist jeder ein „Feind“ Fremden gegenüber, der sie in der Form wie sie hierher einströmen, nicht zu akzeptieren vermag? Ich meine nein. Wenn ich kein „Feind“ bin oder sein will, muss ich automatsich ein „Freund“ sein? Wohl kaum. Ich habe noch 17 Jahre aktives Berufsleben vor mir. Und wenn mir, was bisher sich nur als Gefühl äußert, etwas, was man rational noch nicht fassen kann, Deutschland als ein Land vorkommt, in dem ich mich nicht mehr wohl, ja nicht mehr heimisch fühle, dann werde ich es in den 2030-er Jahren zusammen mit meiner Frau verlassen und dorthin gehen, wo ich auch nicht heimisch sein, aber wo ich mich wenigstens wohl fühlen werde. Welch ein Zufall, dass ich Irland, Kerry County meine.

    • … dann werde ich es in den 2030-er Jahren zusammen mit meiner Frau verlassen und dorthin gehen, wo ich auch nicht heimisch sein, aber wo ich mich wenigstens wohl fühlen werde. Welch ein Zufall, dass ich Irland, Kerry County meine.

      Ist Ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, daß das BRD-System bzw. AntiDeutschland genau das erreichen möchte? Das was hier unter dem Deckmantel des Begriffstrojaners ‚Einwanderung‘ geschieht, ist die Bildung des antideutschen Volkes, denn das Volk muß ja zu seinem Staat passen!

      Dieser Prozeß läuft seit Mitte der fünfziger Jahre die ersten GASTARBEITER in die BRD kamen – und dann, weil sie von ebenfalls ersten Antideutschen, den 68ern, entsprechend ermuntert wurden, nicht mehr gingen. Was heute bzw. derzeit stattfindet ist qualitativ kein anderer oder neuer Prozeß – es ist der selbe Prozeß … nur eben radikaler und intensiver als je zuvor.

      Und das Endziel ist logischerweise die Vollendung von … AntiDeutschland – durch Import von Nichtdeutschen so lange bis sie wenigstens drei Viertel der Bevölkerung der BRD ausmachen. Die restlichen tatsächlich Deutschen werden nur noch gebraucht – so weit sie denn ökonomisch nützlich sind und ansonsten Wohlverhalten zeigen – um ‚den Laden am Laufen zu halten‘. Deutsche wie Sie wird das System auf die übliche elegante Art los: Sie gehen von selber!

  4. Ich schätze Sie sehr, Herr Menzel, doch generiere ich Bauchschmerzen bei Ausdrücken wie „unsere Politiker, „unsere Kanzlerin“ oder „unser Bundespräsident“. Solche Ausdrücke zeugen noch von einer hohen Identifikation mit den und Akzeptanz der politischen Strukturen.

    Als Intellektueller haben Sie eine besondere Affinität zur Sprache und zu Wörtern. Deshalb mag es für Sie „Widerwärtig“ sein, wenn richtige Dinge etwas rabiater und ungeschliffener zum Ausdruck gebracht werden. Man kann hierbei das typische Problem der „Konservativen“ oder „Bürgerlichen“ erkennen und weshalb diese immer erfolglos waren und bleiben werden. Persönlich möchte ich keine Haltungsnoten vergeben. Das führt nur wieder zu Distanzierung, Abgrenzung und Zersplitterung.

    • Andreas, Gut gesagt. Der ist doch auch einer von den Antideutschen. Wird vermutlich nichtmal AFD wählen….. Wette, Kritik an zionistischen Machtstrukturen und wer wirklich hinter der Auslöschung unseres Volkes steht, sagt der feine Herr nicht.

  5. Guten Tag, Herr Menzel,
    Sie haben mir mit Ihrem Bericht aus der Seele gesprochen. Ich bin davon überzeugt, daß die große Mehrheit unseres Volkes diesem Asyl-Irrsinn ablehnend und immer wütender gegenübersteht. Die meisten haben auch inzwischen gemerkt, daß Parteien und Medien (zumindest die politisch korrekten) im Gleichschritt täglich die fatale Willkommenskultur predigen und alle Asylkritiker als Faschisten und Rassisten diffamieren, nach dem Motto „Herr, unsere Flüchtlinge gib uns heute und vernichte unsere Gegner“. In Wirklichkeit haben die Politiker Angst vor dem eigenen Volk, denn sie wissen genau, daß die große Mehrheit der Bürger in der Flüchtlingsproblematik eine ganz andere Meinung vertritt als sie selbst und das macht sie zusehends nervös. Deswegen greifen sie zu undemokratischen Maßnahmen wie der Faschismuskeule, zur Ausgrenzung oder zur Überwachung und Löschung unbequemer Webeinträge, wie z.B. bei Facebook durch Maas. Aber sie werden das Volk dadurch nicht mundtot machen. Herr Menzel, ich weiß, der Widerstand in der Bevölkerung ist leider noch gering, er muß wachsen. Viele Menschen sind immer noch verunsichert, viele, die nur das Fernsehen, Rundfunk und die Tageszeitung nutzen, leben in Wirklichkeit im Tal der Ahnungslosen. Das muß sich ändern. Die Menschen müssen sich im Internet informieren, bei JF-Online, Kopp, journalistenwatch, pi. In manchen Gegenden wächst bereits der Widerstand. In Eisingen (4300 Ew.), in der badischen Provinz, soll auf Druck der Einwohner eine Volksbefragung zur Aufnahme von 50 arabischen Asylforderern stattfinden. Ich bin gespannt auf das Ergebnis. Aber das sind leider nur Einzelfälle. Sehr viel Zeit bleibt uns nicht mehr. Die Zuwanderung in unser Land aus der 3. und 4. Welt hat eine gefährliche Dynamik erreicht, die ich mir noch vor 2 Jahren überhaupt nicht vorstellen konnte, das macht mir große Angst. Viele Menschen, mit denen ich gesprochen habe, verdrängen diese Angst bzw. das Problem dieser ungeheuren Völkerwanderung. Aber es wird nicht mehr sehr lange dauern, dann kommt es zu schweren Unruhen mit vielen Toten, zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Patrioten und MultiKulti-Fanatikern, zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, zwischen Rechten und Linken, zwischen Schwarzen und Weißen. Ich glaube nicht, daß wir das noch verhindern können, dafür ist dieser Prozeß einfach zu weit fortgeschritten. Wir müssen auch politisch die Zeichen setzen, nächsten Jahr wird in RP und BW ein neuer Landtag gewählt. Ich hoffe, daß die AfD ein 2-stelliges Ergebnis bekommt. Der Druck auf die Union, in der katastophalen Asylpolitik eine Wende einzuleiten, würde deutlich wachsen. Schaun wir mal.

    • Ich bin davon überzeugt, daß die große Mehrheit unseres Volkes diesem Asyl-Irrsinn ablehnend und immer wütender gegenübersteht.

      Das Wahlbarometer für Baden-Württemberg datiert zwar vom 25.05. und kann damit die aktuelle Stimmung nicht spiegeln … aber immerhin waren auch damals die Schulpläne der GRÜNEN, sprich: die geplante Frühsexualisierung (wobei der Gedanke der ’nachhaltig-vorsorgenden Versorgung mit willig gemachtem Frischfleisch für interessierte Kreise‘ mehr als naheliegend scheint – die Stichworte ‚Belgien‘, ‚Dutroux‘, ‚Bradford‘ sollten dazu genügen) schon längst bekannt und man kann nicht wirklich sagen, daß ihnen das geschadet hätte…

      http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/baden-wuerttemberg.htm

      Ich befürchte eher, daß, nach der üblichen kurzen Aufregung, wieder der übliche Gewöhnungseffekt eintritt und das rot-grüne Lager in Baden-Württemberg mit einer bequemen Mehrheit wird weiterregieren können. Davon abgesehen: Wo sollte heute noch der Unterschied sein? Die CDU, wenn sie denn wieder an die Macht käme in BW … würde vermutlich ein ähnliches Programm wie das jetzige in moderaterer, mehr ‚bürgerbehaglicher‘ Form auflegen und durchtziehen.

      Aber es wird nicht mehr sehr lange dauern, dann kommt es zu schweren Unruhen mit vielen Toten, zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Patrioten und MultiKulti-Fanatikern, zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, zwischen Rechten und Linken, zwischen Schwarzen und Weißen.

      Dazu müßten sich die Deutschen wehren. Wollen. Und dazu wiederum bräuchten sie etwas, daß sie schon seit Jahrzehnten nicht mehr haben: Ein stabiles Selbstbild! Wo soll denn in einer Zeit, in der Deutsche nicht mal mehr in der Lage sind sich verbindlich als ‚weiß‘ zu denken (das sattsam bekannte „Ja … warum eigentlich nicht? der ’netten, älteren Dame auf der Straße‘, wenn man sie fragte, ob auch Schwarze Deutsche sein könnten, sollte jeder schon mal in der ein oder anderen Form erlebt haben) WIDERSTAND herkommen?? Wogegen denn noch Widerstand, wenn wir – im Westen allemal – bewußtseinsmäßig doch längst zum ‚Weltvolk‘ geworden sind (nichts Bestimmtes mehr … anything goes…)?

    • Ich kann bis zum runter scrollen alles bestätigen und unterschreiben was hier gesagt wird. Im direkten anschluss auf diese thesen(sry gross u.kleinschreibung interressieren hier nicht. Und wer rechtschreibfehler findet darf diese behalten) wird direkt auf eine spende hingewiesen. Da kommt mir das kalte kotzen! Besteht unsere gesellschaft nur aus systemkonformlingen und antifa spinnern ? Ich frage mich, wenn man so wie ich nach seiten sucht, die meiner meinung entsprechen und versuchen sich in interressengemeinschaften zu organisieren und zu veerbinden. Ist das nicht auch ohne finanzielle anreize möglich ? Ohne gleich systemkonform jedem den letzten cent aus den rippen zu leiern möglich. ? Ein angekotzter leser !

  6. Sehr geehrter Herr Menzel, ich gebe Ihnen zu Allem recht. Es ist ein System da hinter. Menschen die nur die leiseste Kritik von sich geben, werden so niedergemacht daß sich Ursache und Wirkung nicht mehr die Waage halten. Ebenso könnten sie jemanden umbringen der in eine Serviette schnaubt nur weil er dies tut. Hier sollen kritische Stimmen, schlicht mundtot gemacht werden, und ich sehe es so, daß das erst der Anfang ist in der Umwälzung Deutschlands. Deutschland war schon immer ein fremdenfreundliches Land seit 1945. Es leben seit dem sehr viele Ausländer in Deutschland. Erst jetzt seitdem man die Menschen nicht mehr zählen kann und langsam Kritik laut wird, werden alle Kritiker als Fremdenfeindlich hingestellt. Alle in die rechte Ecke stellen, ist eine gesellschaftliche Bestrafung, die keiner will. Schweigespirale nennt man das in der Psychologie. Man wird ausgegrenzt und nicht beachtet. Obwohl man in Deutschland seine Meinung per Gesetz sagen darf, so darf man sie trotzdem nicht sagen, da die angebliche Mehrheit sich von dieser Meinung verletzt fühlt. Allein das ist schon Schwachsinn hoch fünf. Keiner ist verpflichtet zu zu hören, die Regierung macht‘ s doch vor wie es geht.

    • Alle in die rechte Ecke stellen, ist eine gesellschaftliche Bestrafung, die keiner will.

      Genau das ist das Kernproblem: Die Verweigerung des ’normalen Bürgers‘ gegenüber Rechts! Das damit eine ganze Hälfte der politischen Wirklichkeit einfach ausgeblendet … nicht mehr ‚gewollt wird‘ …. – und daß auch noch geglaubt wird, man habe allen Ernstes die Macht die Hälfte der Wirklichkeit einfach dauerhaft zu negieren, aus dem eigenen Empfinden herauszuhalten (damit habe ich nichts zu tun … ich bin nicht schmutzig … so wie die! In Anlehnung an den bekannten Degenhard-Klassiker von den ‚Schmuddelkindern, mit denen man nicht spielen soll‘ könnte man heute dichten: Spiel nicht mit den Nazi-Kindern/sing nicht ihre Lieder/geh doch in die Linkenstadt/machs wie deine Brüüüda) sollte eigentlich mehr als andere zeigen, wie völlig fehlorientiert die Leute heute ‚völlig natürlich‘ sind.

      Sie bekommen durch die stete ‚Flucht vor Rechts‘ nämlich die reine, saubere Mittelklassewelt aus der Werbung nach der sich die meisten Zeitgenossen zu sehnen scheinen, sondern sie bekommen genau das ‚Rechts‘, dem sie den bewußten Eingang ins politische Bewußtsein verweigern … – allerdings aus einer ganz unerwarteten Richtung: durch ihre ‚Einwanderer‘. Und natürlich in völlig gestürzter Form, d.h. sie bekommen ein ‚Rechts‘ in so pervertierter Form … wie sie es eben verdienen – durch ihre permanente hochnäsige Weigerung eine ganze Hälfte der Welt aus ihrem Bewußtsein heraushalten zu wollen.

  7. Sie sprechen mir aus dem Herzen wie vielen anderen Menschen hier auch; wir brauchen Organisation und Möglichkeiten . Wir müssen etwas dagegen tun, dass unsere Werte verloren gehen, die zum Teil über Jahrzehnte entwickelt worden sind.

  8. Sehr geehrter Herr Menzel, Ihr Beitrag spricht mir aus der Seele! Als pensionierte Beamtin bin ich entsetzt, wie unsere Kanzlerin Schengen/Dublin-Abkommen in den Müll wirft, von der verbotenen Staatsfinanzierung Griechenlands gar nicht zu reden. Wo bleibt der Rechtsstaat Deutschland? Da gibt diese Frau „grünes Licht“ für eine unkontrollierte Durchreise durch den Schengen-Raum, Ungarn, das die pflichtgemäße Registrierung durchführen muss, wird hierfür in einer widerwärtigen Art und Weise von unserer Politik und den Medien für dieses rechtmäßige Handeln beschimpft. Wenn wundert es, dass die Flüchtlinge/Asylanten nach Deutschland in Massen strömen, wenn die Kanzlerin in die Welt posaunt: Wir können das stemmen, Deutschland ist ja so reich! Wer will denn nicht in das Paradies? Das Handeln unserer Regierung, voran der Kanzlerin ist eine Schande, wenn nicht gar bewusster Missbrauch ihres Amtseides. Dass zudem noch vermehrt Gesinnungswächter (so SZ Seite 12 am 05.09.) und Gutmenschen, sie bezeichnen sich selbst tatsächlich so, uns als Vorbilder vorgestellt werden, ist an Perversion kaum zu überbieten. Wie in diesem Artikel der Südd.Zeitung wohlwollend vermerkt wird, hat dieser Gesinnungswächter sogar als „Erfolg“ zu vermelden, dass er fristlose Kündigungen bei Arbeitgebern durchsetzen konnte, wenn Arbeitnehmer einer „rechten“ Ideologie verdächtigt werden. Wie dieses Beispiel zeigt, hat die Stasi „würdige“ Nachfolger gefunden und dies in einer angeblichen Demokratie. Nein, wir haben keine Demokratie mehr, wir befinden uns schon in einer Meinungsdiktatur schlimmsten Ausmaßes! Was und wer nicht in das „System“ passt, wird gnadenlos verfolgt oder auf übelste Weise beschimpft, wie dies auch unsere Politiker praktizieren (s. Gabriel in Heidenau). Dieses komplette Versagen aller politischen Parteien entsetzt mich als überzeugte und (meinungs-) freiheitsliebende Demokratin immer mehr. Deutschland kann ich nicht mehr als meine Heimat erkennen und ich habe auch nicht mehr die Hoffnung, dass sich etwas ändern könnte.

    Mit freundlichen Grüßen
    M.Poschenrieder

    • Wo bleibt der Rechtsstaat Deutschland?

      Komisch. Vom ‚Rechtsstaat Deutschland‘ habe ich eigentlich nie reden hören. Immer nur vom ‚Rechtsstaat‘, oder von ‚unserem Staat‘ usw. – daß das ‚Deutschland‘ sei … das hat man die Leute sich immer wohlweislich selber dazudenken lassen. Und überhaupt ‚Deutschland‘, liebe Frau Poschenrieder …. kennen Sie eigentlich schon das hier…

      http://gelberschein.info/

      Wenn nicht, dann sei Ihnen hiermit empfohlen sich damit vielleicht mal ein bischen zu beschäftigen … dann werden Sie vielleicht auch bemerken, daß ‚die Sache mit Deutschland‘ gar nicht so einfach ist wie Sie bis jetzt vielleicht geglaubt haben.

    • Wann ändert sich in diesem Land endlich etwas?

      Aber Entschuldigung … genau das tut es doch gerade! Oder hören/sehen Sie keine Nachrichten (DDR I und II)?

  9. wer noch glaubt, die Schergen verlassen freiwillig durch bloßes Blabla und Internetkommentare die Macht, ist ein Träumer. Greift zur Waffe!

  10. Hallo, Herr Menzel

    welche Anlaufstellen existieren denn, bei denen man nicht direkt nur mit rechtem Gedankengut überschüttet wird? Ich für meinen Teil behaupte nämlich nicht nur, nicht rechts zu sein, ich bin es auch nicht.

    Trotzdem betrachte ich die Einwanderungswelle und die Stellung der Politik dazu mit Sorge. Aber wohin wenden?

    • Werte Luna,
      wenden Sie sich an den grünen Abgeordneten, den Sie gewählt haben. Der wird sie allerdings zurecht fragen, weshalb Sie die „Nie wieder Deutschland“ Partei gewählt haben und sich jetzt wundern.

    • Ja wohin denn? Eine Frage die ich mir auch schon lange stelle. Kaum eine Mail wird beantwortet die man „zum Schnuppern“ an diese oder jene Gruppen schreibt. Schafft man es doch zu einem Treffen, dann unter eher konspirativen Bedingungen, mit Polizei vor der Tür, wird beim Verlassen angepöbelt und ja das Niveau bei einigen Treffen ist bemerkenswert. Wenn konservative Meinungen mal raus aus der „Schmuddelecke“ könnten würden auch mehr normale Bürger den Rufen folgen. Meine Meinung.

    • ch für meinen Teil behaupte nämlich nicht nur, nicht rechts zu sein, ich bin es auch nicht.

      Trotzdem betrachte ich die Einwanderungswelle und die Stellung der Politik dazu mit Sorge.

      Dann, fürchte ich, muß ich Ihnen die betrübliche Mitteilung machen, daß Sie, ganz entgegen ihrer eigenen Überzeugung, eben doch rechts sind! Denn wer gegen Einwanderung und die damit verbundene Bereicherung und Verbuntung der Gesellschaft ist … ist rechts! So einfach ist das!!

  11. Mit der Afd ist uns auch nicht geholfen .Eine Partei die sich mehr und mehr dem System anbiedert,und wen es zu sehr kritisch wird sogar zurückzieht .Eine vereinte starke Rechte ist gefordert,die wird es aber nicht geben so lange jede kleinst Partei/Gruppe sich selber gegenseitig bekämpfen wegen irgendwelchen Kleinigkeiten.

    • Die AfD biedert sich nicht dem System an. Seit dem Weggang Luckes sind klarere Linien zu erkennen, so wie einst zu Beginn gesagt. AfD Mitglied zu sein, ist wieder interessant geworden. Aber, das wissen viele nicht. Es gibt wöchentlich 1-3 Pressemitteilungen z.B. unseres Landesverbandes. Die Zeitungen drucken es NICHT. Auf Nachfrage kommen nur Ausflüchte, seitens der Redakteure. Frau Petra wird aus einer Talkshow – eigentlich grundlos – ausgeladen. Genau wie oben erwähnt, ist auch hier die Ignoranz ein Stilmittel der kranken Politiker.
      Wer sehen will, was die AfD denkt, will… etc. (tun kann sie nicht viel, da sie nicht im Bundestag sitzt!) muss auf die facebookseiten sehen, das geht auch ohne dort Mitglied zu sein.
      So – bitte nicht ungerecht sein, die Medien sind das Letzte – sie schaffen es schon wieder, die AfD in ein schlechtes Licht zu setzen.

    • Sie machen den Fehler, den die meisten machen: Sie wollen immer noch ‚die BRD verändern‘ – natürlich zum Besseren, wie Sie meinen. Die BRD ist aber nicht zu verändern, denn wie schon Goethe in den orphischen Urworten so treffend formuliert hat:

      Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,
      Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,
      Bist alsobald und fort und fort gediehen
      Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.
      So mußt du sein, dir kannst du nicht entfliehen,
      So sagten schon Sibyllen, so Propheten;
      Und keine Zeit und keine Macht zerstückelt
      Geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

      Nein, die BRD wird ‚fort und fort gedeihen, nach dem Gesetz, nach dem sie angetreten (ist).‘ Da können Sie nichts ändern; sie können nur etwas Neues schaffen – Urgemeinde(n) aktivieren, sich selber aus dem Rechtskreis der BRD ausschließen und die eigentlichen Staaten (von vor 1914) wieder aktivieren. Die BRD hat dann ihr Personal … und ‚wir‘ hätten unseres; und dann müßte man mal sehen, wer letztlich weiter kommt… 😆

  12. Sehr geehrter Herr Menzel,
    so aussichtslos ist die Lage doch gar nicht.
    Gegen die damaligen DDR – Dissidenten befinden wir uns doch geradezu in einer luxuriösen Situation: Keine Stasi!
    Was können denn die einschlägigen Herrschaften noch aufbieten?
    Gut, es gibt jetzt diese immer groteskere Blüten treibende potemkinschen
    Willkommenskultur – Inszenierungen mit Blumen und Schokolade.
    Ist aber Realsatire.
    Erinnert in ihrer Absurdität an die die letzten DDR – Feierlichkeiten.
    Tatsächlich ist es aber so, das spon sich nicht mehr traut, dazu irgendwelche Threads zu öffnen, wohl wissend, daß sie umgehend von den Foristen massakriert werden.
    Mainstream – Medien sind längst diskreditiert ,gelten als integraler Bestandteil des Systems und müssen ihre „staatstragenden“ Aktivitäten auf Grund der sich rasant verflüchtigenden Leserschaft (die wollen den Beschiß natürlich nicht finanzieren) quer finanzieren.Eine Print -Demokratie – Abgabe
    wie beim Genossen Schönenborn (WDR) ist auch nichtabzusehen.
    Eigentlich sind die federführenden Herrschaften nur noch mit den handelsüblichen gestanzten Worthülsen bewaffnet, deren intellektueller Gehalt einem „alle Nazis außer Mutti“ gleichkommt.
    Fazit: Einfach das Ende der Fahnenstange abwarten.
    DIE NORMATIVE KRAFT DES FAKTISCHEN

    • Im Gegensatz zur DDR Diktatur, inklusive Verlogenheit und Medienverkommenheit, gibt es aber einen gravierenden Unterscheid. Das Volk der DDR hat sich nicht gehasst. Es gab niemanden, der sagte: Das Volk muss weg! Es gab keine zweite Wertegesellschaft, die parallel versucht, die Einheimischen klein zu kriegen. Unser Feind ist IM Land unter uns in sehr großer Anzahl. Eine ganze Lehrerschaft oder eine große Horde schwarz Vermummter und freitags in der Moschee betet niemand für Deutschland.

  13. Klaus Kurz
    07. September 2015

    Liebe Freunde=Gleichgesinnte in diesem Forum,
    wir sind eine junge Bewegung und nennen uns Theodor Körner.
    Wir wollen uns vernetzen und GEMEINSAM mit Gleichgesinnten etwas unternehmen gegen den Asylwahnsinn. Es wird höchste Zeit, dass wir etwas tun-wer mitmachen will und sich uns anschließt, sollte Kontakt aufnehmen. Wir müssen mehr werden und uns zusammenschließen! Lasst uns bundesweit Paroli bieten und mit legalen Mitteln. Gewalt lehnen wir ab!
    Wer mitmachen will, melde sich bitte bei:
    Bewegung.Theodor.Koerner@gmail.com

  14. „Der Krieg in Syrien muss beendete werden!“, lautet die Parole….ja wie den, wenn die jungen Soldaten. In Massen desertieren und stattdessen bei uns einmarschieren. Sollen jetzt unsere Jungs Ihren Bürgerkrieg zu Ende. bringen ? Wenn ja auf welcher Seite. Azad ist der böse und die Flüchtlinge sind seine Leute . Der islamische staat ist auch das böse und die kurden sprengen gerade den nato partner türkei in die Luft

  15. Guter Beitrag , aber es bleibt uns nicht mehr viel Zeit um einen starken Gegenpol aufzubauen .
    Der Plan Deutschland und Europa zu Islamisieren kann wohl nicht mehr aufgehalten werden . Wichtig dabei wäre der Welt und unseren Bürgern zu erklären wie der Plan abläuft , denn dann könnten Sie besser mit der Asylanten Problematik umgehen . In erster Linie müssen die Menschen erkennen das TTIP , CETA und TISA mit der Krise die Grundlage bilden ! Diese Abkommen sichern den Kapitalisten auf immer ihr privat Eigentum . Wenn das in einer Islamischen Religion installiert ist , kann es nicht mehr rückgängig gemacht werden . Das verbietet die Sharia ! Um bei einer Revolution das Eingreifen auf dem Gebiet der Ehemaligen DDR , z.b. durch Russland hat man einen Konflikt in der Ukraine ausgelöst , und jetzt einen militärischen Wall durch Europa gezogen . natürlich mit der Begründung das Russland der Aggressor ist , weil die sich ja die Krim gesichert haben . ( Schwarzmeerflotte ) Der Donbass ist das Rückzugsgebiet der Russen aus der Ukraine die vor den aus der USA eingesetzten Faschisten fliehen müssen !
    Warum wollen die Europa haben ? Hier sichern sich die Scheichs mit Hilfe der USA einen ganzen Kontinent , welcher fruchtbar ist und alle Klimazonen hat . Die Oelquellen der Saudis haben den so genannten Peak Punkt schon vor Jahren überschritten . Diese Quellen gehen bald zur Neige , und die Ammis haben richtig viele Schulden auf der Arabischen Halbinsel .Nach meinen letzten Kenntnisstand allein bei den in Saudi Arabien um die 600 Milliarden , Die Scheichs wissen , wenn ihr Oel zu ende ist haben sie nichts mehr um ihre Paläste am leben zu halten . Um ihre Schulden zu begleichen und um Russland gleichzeitig in Schwierigkeiten zu bringen , bombardiert man die Staaten welche mit Russland befreundet sind . Also Syrien , Libyen , Irak , fehlt nur noch Iran ? So schließt sich dann langsam der Kreis , und man treibt mit ein wenig Unterstützung ( CIA) die Flüchtlinge nach Deutschland und Europa .
    Die Staaten in Europa werden so wie Griechenland in Schulden getrieben , und ein Ewiges Schuldgeldsystem sichert der Zentralbank auf mindestens einer Menschengeneration ihr Einkommen ! Da brauchen dann , so ist es im Islam , die kleinen armen Leute auch keine Kredite mehr und auch kein Bargeld mehr ! Für die Reichen bleibt Bargeld erhalten , denn eine Gesellschaft ohne Bargeld funktioniert nicht !
    Diese Zusammenhänge müssen die Menschen verstehen , auch warum unsere Kinder mit der Neuen Gender Ideologie umerzogen werden sollen . Hier geht es nicht nur um den „Neger “ oder die Gleichstellung der Frauen oder Homosexuellen .
    Unsere Kinder sollen UNSERE Vergangenheit vergessen , alte Gesellschaftsformen sollen verschwinden . Deshalb lässt man Bücher verschwinden oder lässt die Kinder nicht mehr richtig schreiben lernen . ( nur Druckschrift oder Blockschrift ) . Dann sagt mir nur noch weil die Kinder einen PC haben , aber was ist wenn ich den dann weg nehme ?
    Ach ja und Pippi Langstrumpf sollte doch auch schon weg !
    Das wars für heute , ich schreib mal wieder !

  16. Sehr geehrter Herr Menzel,

    Ihre grundsätzliche Botschaft ist akzeptiert und darüber hinaus auch hoch vonnöten.
    Dafür gebührt Ihnen ein herzliches Dankeschön.
    Da Sie allerdings das Thema Ausgrenzung gewählt und gut bebildert haben, sei der Hinweis unverzichtbar, mit nachfolgendem Zitat eben genau jene Ausgrenzung leider mitzutragen. Sie sehen es meinem Alter hoffentlich nach, auf diesen bedauerlichen Umstand hingewiesen zu haben:
    „Bei denen wiederum, die weiter jeden Montag auf die Straße gehen, ist eine Veränderung des Tons festzustellen. Ich will ganz ehrlich sein: Manchmal empfinde ich die eingesetzte Sprache auch als widerwärtig, obwohl ich die Wut der Menschen verstehen kann.“

    Aufrichtige Grüße von Ihrer Sympathisantin

    Uschi Stein

    PS: auf diesen Beitrag ist keine Antwort erforderlich

  17. Einwanderungskritik will also weder zurück in eine vermeintlich bessere Vergangenheit ….

    unglückliche Formulierung, möchte ich freundschaftlich feststellen. DOCH, viele möchten ein Stück zurück. Und zwar in die Vergangenheit, die nicht vermeintlich besser war, sondern die es ganz sicher war. Abendliche Spaziergänge ohne Angst, Kinder gehen allein zur Schule und zurück (ist bei vielen nicht mehr möglich), Weihnachtsfeiern mit christlichem Charakter, Schule mit einem Minimum an muslimischem Mobbing.
    Herr Menzel ist kein Brandstifter. Er hat ein Herz und kluge Gedanken. Aber nicht das Feuer, um dem Sturm zu begegnen, der bald beginnt.

  18. Vielen Dank für ihren Artikel und auch ihren mutigen Einsatz für eine bessere Zukunft. Ich stimme ihrem Artikel in den allermeisten Punkten zu. In zwei Punkten kann ich ihren Einschätzungen nicht ganz folgen, Sie schreiben im letzten Satz: „Wenn unser Staat die Interessen der Deutschen nicht länger vertreten will, müssen neue Strukturen und Organisationen her, die dies leisten!“. Nein Herr Menzel, wenn unser Staat sich zum Feind seines eigenen Volkes entwickelt hat, müssen wir keine NGOs gründen, um dann irgendwie die Folgen einer schlechten oder auch verbrecherischen Politik zu kitten. Flickschusterei kann doch beim besten Willen keine Lösung sein! Wenn die Bundesrepublik Deutschland ihren Verpflichtungen gegenüber diesem Volk nicht mehr nachkommt, muss eine neue Republik her, so einfach ist das. Wenn man hier eine Zukunft will, muss man auch endlich mal mit solchen Überlegungen aufwarten, auch wenn es Leute gibt denen das zu radikal ist oder die angewidert sind. Das ist dann auch deren Problem.
    Und zweitens Herr Menzel, wer sind denn die „Vernünftigen“, die hier den Aufstand proben sollen? Sind das all diejenigen, die niemals ihrem narzisstischen Chef widersprechen, da sich das schlecht macht bei den nächsten Beförderungen; sind das diejenigen, die noch nicht mal in ihrem Bekannten oder Freundeskreis ihre Positionen in den banalsten politischen Bereichen vertreten, da das dem einen oder anderen nicht passt, es kommt eben schlecht an oder sind das diejenigen, die mit geballter Faust in der Tasche am „Willkommensfest“ teilnehmen, weil sie Angst haben im Personalbüro könnte man sonst ein Kreuzchen hinter ihren Namen kritzeln? Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen, wie Sie wissen. Wir sind eben zu einem Volk der Arschkriecher und Ja-Sager verkommen und die Bundesrepublik hat da auch ihren Teil geleistet. Es ist doch geradezu erschreckend zu sehen, wie viele Menschen anonym bleiben wollen, wenn sie sich an einer lächerlichen online-Petition zum Thema „Grenzen wieder schließen“ beteiligen. Nein, Herr Menzel, das große Problem ist doch vielmehr, wie macht man 80 Mio Kleinkindern klar, dass unter ihrem Bett gar kein Monster lauert.

  19. Nun da die Büchse der Pandora offen ist hilft alles Jammern nicht!
    Es ist auch leicht mit dem Finger nur auf die anderen zu zeigen. Versuchte man sich in den letzten Jahren bei Vereinen wie AfD, Indentis oder anderen auch nur zu melden sah man sich Misstrauen, Ignoranz und auch Unwillen ausgesetzt; anstatt sich über Zuwachs zu freuen, wurden Mails nicht beantwortet, Kontakte verweigert und Kritik daran mit Ausschluss beantwortet. Einiges an dem Rückzug der normalen Bürger aus der konservativen Bewegung ist hausgemacht. Wer es dann doch mal schaffte zu einem Treffen in „Werkstätten“ zu kommen, sah sich oft einem recht primitiven Antisemitismus, mangelnden Geschichtskenntnissen und etwas wirren Vorträgen ausgesetzt, zusätzlich wurde man zum Dank auf dem Rückweg, von Linken und „netten“Polizeikontrollen aufgehalten. Für Menschen mit Beruf und Familie nicht praktikabel! Wer Veränderungen fordert, muss bei sich selber anfangen; gebt den normalen Bürgern bitte endlich die Gelegenheit mitzumachen und sich in ihrem Ramen einzubringen.
    In den politischen Dingen stimme ich ihnen vollkommen zu.

  20. Herr Menzel,

    es gibt doch “ unabhängige Organisation“, die für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung arbeiten und auch die richtigen Konzepte haben.
    Die BüSo und LaRouche, progres et solidarite, movisol etc.
    Allerdings, z.T. nicht kritisch genug gegen unkontrollierte Einwanderung. Aber die Grundlagen zur weltweiten Prosperität sind richtig!

  21. Als vernunftorientierter Mensch kann man diesem Aufsatz natürlich nur
    zustimmen. Wäre es anders, so müßte man sich für geistig gefährdet ein-
    stufen. Die Stimmung im deutschen Volk ist doch eindeutig, wenn auch
    nicht nach aussen sichtbar. Leider! Und das ist das Problem. Wir selbst
    sind das Problem, weil wir zu Hause sitzen bleiben, uns furchbar über die
    Einwanderung völlig fremdkultureller Massen aufregen, aber nicht die
    bürgerlich notwendige Zivilcourage aufbringen dagegen aufzustehen
    Und so entsteht dann das Bild, daß die aktuelle Politik im Volke mehr-
    heitsfähig sei. Gleichzeitig ist dies ein Freibrief für die derzeit politische
    Kaste und Ihrer Meinungsgesellen Ihre schändliche und dem deutschen
    Volke hochgradig schädigende Politik weiterzutreiben. Das deutsche Volk
    hat es nach wie vor in der Hand dem machtvoll Einhalt zu gebieten, nur
    es muß sich zeigen und zwar zu hunderttausenden auf den Strassen und
    Plätzen. Die paar Hansels von Pegida und anderen Aufrechten reichen
    dafür nicht aus solange nicht die zu Hause sitzende krummelnde Mehr-
    heit sich in Bewegung setzt. Es muß gegenüber der Masse von total in-
    kompatiblen Kulturen, ein ebensolcher Massenansturm von Einheimischen
    erfolgen, die deutlich und unmißverständlich zeigen, daß Sie damit nicht
    einverstanden sind und dies nicht wollen. Mit dümmlich-naiver Willkommenskultur werden wir nur die Saat für eine schlechte Ernte legen. Jeder
    anständige Mensch, sei er deutsch oder einer anderen Ethnie zugehörig,
    wird sich für die Not und Pein von Flüchtlingen engagieren. Das was wir
    hier und im Augenblick aber erleben müssen, hat nichts aber auch gar
    nichts mit notleidenden Flüchtlingen zu tun, zumindest nicht in dieser aus-
    ufernden Masse. Gutmensch zu sein, wie von backboardseitigen Ideologen
    vorgeführt, heißt noch lange nicht edel, hilfreich und gut zu sein.

  22. Ich kann mich der Analyse nur anschließen.
    Das Phänomen des ‚frustrierten Zurückziehens‘, als auch das der ‚Radikalisierung bis zur absoluten Inkompatibilität mit der Mitte‘ beobachte ich immer wieder.
    Diese Strategie hat in den letzten 50 Jahre (leider) gut funktioniert, und deswegen gibt es in diesem Land keine ernsthafte Opposition von rechts.
    Genau diesen Teufelskreis muss man durchbrechen. Das funktioniert nur, indem man sich der gegnerischen Taktik stets bewusst ist, und indem man die notwendige Selbstdisziplin beibehält.
    Schwierige Sache bei einem Schwarmprozess, wo das Individuum affektgesteuert nach der eigenen Nase agiert.

    Ein politischer Wechsel kann unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht im Hauruckverfahren erzielt werden, sondern nur durch einen langen, zähen Marsch durch die Institutionen.
    Die Grünen haben es letztlich auch nur auf diesem Wege geschafft.
    Und wenn sogar die das geschafft haben, dann können das andere auch!
    Einige unserer europäischen Nachbarländer machen es vor!
    Wir müssen bewährte Konzepte und Strategien kopieren, wir müssen nicht immer das Rad neu erfinden.

    Auch in Zukunft wird man einen ergebnisoffenen Diskurs in den Leitmedien scheuen. Auch werden abweichende Meinungen weiterhin mit kollektiver politischer Anstrengung kleingeredet, lächerlich gemacht oder als populistisch verunglimpft.
    Es wird uns eine kalter Wind entgegen wehen – darauf müssen wir uns einstellen.
    Aber wir haben noch ein Instrument, das sie uns (bisher) nicht weggenommen haben. Wir haben das Internet!
    Und dessen Potential und Möglichkeiten sind nicht zu unterschätzen.
    Nutzt es!

    • Ja Sie haben Recht wir haben das Internet, und wir sollten es nutzen , bleibt die Frage wie lange haben wir das Internet noch ? Diese Frage beschäftigt mich seit kurzem , denn wenn wir uns hier vernetzen wird hier bald Schluss sein , also schnell sein !

  23. Sie haben richtig erkannt, dass AfD und Pegida nichts bewirken. Die Umvolkung geht weiter. Was sollen wir dagegen tun? Aufstand der Anständigen? Die Anständigen trauen sich kaum, zur Pegida oder einem Ableger zu gehen. Vielleicht wird man vom Chef gesehen, vielleicht sind „Rechte“ dabei und was werden die Nachbarn sagen. Wasch mich, aber mach mich nicht nass. So wird das nichts.

    1789 hat sich das Volk bewaffnet und die Bastille gestürmt. Das brachte das Ancien Regime zum Zusammenbruch – und nicht irgendwelche Reden, Schriften oder friedliche Proteste.

  24. Lieber Herr Menzel,

    bitte reagieren Sie auf die üble Verleumdung ihrer Person im ttt-Magazin durch Anfertigen einer Anzeige bei der Polizei wegen Verleumdung und wenn möglich gleich mit einer Unterlassungserklärung um so ein Zeichen gegen die Lügenpresse und ihre üblen Merhoden zu setzen.

    Vielen Dank, ein treuer Leser

  25. Ich habe den Eindruck, dass all das, was sich heute in der Diskussion zu Flüchtlingen und Einwanderung „Links“ nennt, eigentlich komplett „rechts“ und faschistoid ist (ein homogener, hoch maligner und aggressiv auftretender Komplex aus Politik, nach wie vor handlungsfähigen Zuseher- und Leserschwundmedien, Konzernwirtschaft, Gewerkschaften und anderen, vor allem amtskirchlichen Interessenverbänden). Zentrales Kennzeichen dieses angeblichen „Links“ ist die Verhöhnung, Schmähung und Beleidigung politischer Opponenten. Alles, was nicht diesem „Links“ entspricht, ist „Rechts“, unanständig, plump, dumm und böse. Die politischen Opponenten des Pseudolinks werden fanatisch gehasst, sie sollen existentiell zerstört werden. Doch dieses Pseudolinks ist regelrecht satanisch, völlig verkommen und von anderer Ebene gesteuert, und wird schließlich an sich selbst zugrundegehen. Problem: Der Weg führt in die Katastrophe und die Vernünftigen gehen mit zugrunde. Also bloß raus hier wie einst Lot. Nur wohin?

  26. Jeder muss sich erst einmal folgendes klarmachen:
    Die Bundesrepublik Deutschland ist nicht Deutschland! Im Militär-Regierungsgesetz (SHAEF-Gesetz) der Besatzer ist es definiert. Trotz Verbot werden immer noch Nazigesetze angewandt und nicht in Kraft getretene Gesetze der NGO BRD werden angewandt (z.B. EStG von 1934, OWiG – siehe § 135, Abgabenordnung – siehe § 415. Urteile werden ohne ZPO im Namen des Volkes verkündet (BRD hat gar kein Volk, da kein Staat – siehe Art. 133 GG).

    Gem. Art. 101 GG haben wir Anspruch auf gesetzliche Richter und Staatsgerichte. Mit der Löschung von § 15 GVG (Gerichtsverfassungsgesetz) im Jahre 1950 gibt es keine Staatsgerichte mehr und somit auch keine gesetzlichen Richter/innen! Kein Richter, Staatsanwalt, Rechtsanwalt oder Notar hat die erforderliche Genehmigung der Besatzungsbehörden gem. SHAEF-Gesetz. Wir haben ausschl. Schiedsgerichte und daher auch das Gesetz für Familensachen und der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

    Die Flüchtlingsinvasion wird von den USA gesteuert und zwar über die bekannten Organisationen, die deutschlandfeindlich sind. Googelt einmal Barbara Lerner Spectre – Bei Youtube gibt es einiges über diese Dame.

  27. Lieber Herr Menzel,

    vielen Dank für Ihre web site- die Vernunft ist also noch nicht ausgestorben in Deutschland, auch wenn’s manchmal so ausschaut.

    Ich lebe seit 1997 in Australien und habe seitdem die Tagesschau als meine home page. Seit Monaten bin ich zunehmend beunruhigt über das Abdriften der mainstream- Medien. Von hier aus sieht die Berichterstattung zunehmend nach schlecht übertünchter Propaganda aus, und solch einen enormen Unterschied zu der in blogs und Kommentarspalten geäußerten Meinungen habe ich noch nie gesehen.

    Was besonders Sorgen macht, ist die Wortwahl der Politik- Mob, Pack, Staatsfeinde, Dunkeldeutschland- wo doch jeder Blinde sehen kann, dass die Merkel- Regierung sich den rechten Terror geradezu herbeipredigt- egal, was man persönlich über Asylanten denken mag,

    Wenn’s nicht so ernst wäre, könnte man hier ein interessantes soziologisches Phänomen untersuchen. Das desperate Beduerfnis der Deutschen, vor der ganzen Welt als Gutmenschen zu erscheinen. Eine Spätfolge der Nazi- Zeit, sozusagen ein Geburtsfehler der Republik. Das schlechte Gewissen von Millionen gibt jetzt den Zeitzünder für die Selbstzerstörung.

    Man kann nur hoffen, dass die Leute rechtzeitig aufwachen und sich darauf besinnen, dass Politiker in erster Linie ihrer eigenen Bevölkerung gegenüber verantwortlich sind. Das muss eingefordert werden.

    Alles Gute!

    Ihr

    HP Dietz
    Sydney

  28. Menzel&Co duerfen sich um ihren kackbraunen Ruf nun wirklich nicht wundern.
    Grossgermanisches Rassistentuemmeln wird in Deutschland keinen Fuss mehr in fassen.

  29. in vielem haben Sie recht mit Ihrem Schreiben. Ich bin in meinem Leben zahllose male in den „Herkunftsländern“ gewesen und kenne die Verhältnisse dort sehr gut. Heute haben alle Asylbegehrende Smartphones und sind untereinander optimal vernetzt. Jeder weiss genau, in welchem Zielland welche Vorschriften und Bedingungen herrschen und stimmt sein Migrationsverhalten gezielt darauf ab.

    Ich habe mal hier in meinem Betrieb rumgefragt (26 weibliche Mitarbeiter, Freyung, Niederbayern, ländliche Region, 700 Asylbegehrende auf 7210 Einwohner), was sie von der derzeitigen Entwicklung halten. Einhellige Meinung war, wie erwartet, sehr negativ.

    Es wurden die Nachteile aufgezählt (verminderte Sicherheit, ständige Anmache durch junge muslimische Kerls, die fremde Grundstücke betreten und sich die Nase an den Wohnzimmerfenstern plattdrücken, sich Unmengen an Zigaretten kaufen und das Geld beim McDonalds ausgeben). Vier zwölfjährige Kinder seinen neu in der Klasse einer befreundeten Lehrerin, die sich alle „von der Lehrerin nichts sagen lassen, „da sie eine Frau sei und ihnen nichts zu sagen habe“ und ständig den Unterricht stören. Leute laufen auf Autobahnen und Bahngleisen herum, klettern auf Züge, wie ich es von Afrika her überall kenne. Gewalt ist dort die Normalität und das einzige Mittel eigene Interessen durchzusetzen – das ist was man dort in der Kindheit lernt. Schlägereien untereinander zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen und mit Ungläubigen, jeden Tag. Die Polizei kommt gar nicht mehr, weil sie zu viel zu tun hat, Sie ist chronisch unterbesetzt. Rechtsfreie Räume breiten sich rasch aus, selbst hier am Land. Diese Beschwerden lassen sich endlos fortsetzen, aber die ideologisch gleichgeschaltete Presse filtert diese Erfahrungen unserer Mitbürger gezielt heraus oder verunglimpft sie als „braunes Pack“. Jegliche Intellektuelle Auseinandersetzung zum Thema auch in den Medien wird totalitär unterdrückt.

    Hier treffen völlig verschiedene Kulturkreise aufeinander. Die Migranten werden, von wenigen Spitzengebildeten abgesehen, in unserem komplexen und hochentwickelten westlichen Arbeitsmarkt scheitern. Die Hassprediger in den Hinterhofmoscheen warten dann schon auf dieses frustrierte Klientel. Unsere Polizei ist personell und sprachlich (Übersetzer sind vorgeschrieben aber nicht zu bekommen!) völlig überfordert, wie ich aus erster Hand weiß.

    Dazu kommt, daß unser Staat, im Gegensatz zu allen anderen Einwanderungsstaaten, keinerlei Auswahl vornimmt, und die abgelehnten Asylbewerber nur zu 17% abschiebt (der Rest bleibt illegal untergetsucht im Lande, offizielle Daten).

    Ich bin prinzipiell absolut für ein Grundrecht auf Asyl. Vielleicht sollte man sogar Flugkorridore in die EU Staaten mit genauen Quoten eröffnen. Mit genauer Prüfung vor dem Flug. Die echten Asylbewerber sollten dann exakte Instruktionen erhalten, über die Gesetze und gesellschaftlichen Spielregeln bei uns (mit Prüfung des Erlernten) und müssen innerhalb 6 Monaten die Landessprache büffeln und im Erfolgsfalle sogar eine Aufenthaltsperspektive mit Arbeitserlaubnis erhalten. Die Fleissigsten und Engagiertesten unter Ihnen würden unser Land sicher bereichern.

    Aber diese völlig ungesteuerte Masseninvasion, die IMO zu 60…70% ein reines Begehren einer besseren wirtschaftlichen Perspektive ist, kann so unmöglich weitergehen, ohne daß unsere gut organisierte, leistungsfähige und auch zufriedene Gesellschaft massiv Schaden nimmt.

    Wissen unsere Politiker eigentlich nicht, was in den Köpfen Ihrer Wähler vorgeht? Sind die alle durch die ideologisch korrumpierte Hurrapresse verblendet? Irgendwann ist auch die Willkommensparty am Bahnhof nicht mehr interessant und die Leute beginnen sich zu fürchten ob der vielen fremden Menschen mit dem „ungewohntem Verhalten“ um sie herum, vor denen sie Angst haben. Meine junge Frau hat bereits Angst vor dem vielen muslimischem Testosteron auf den Straßen, das sich als überlegenes Geschlecht gibt. Wollen unsere Politiker ein Erstarken irgendwelcher brauner Idioten riskieren? Ich kann das nicht glauben…

    • Sehr geehrter Herr Possberg,

      da Sie in ihrem Kommentar in so selbstverständlicher Weise von ‚unserem Staat‘ sprechen, sei Ihnen – wie natürlich auch allen anderen, die das ‚Gebilde BRD‘ als ‚ihren Staat‘ ansehen – einfach mal folgende Adresse zur weitergehenden Information empfohlen:

      http://gelberschein.info/

      Vielleicht hilft das, die freiwillige Identifikation mit einem System, dessen Handeln die Bestimmungen der offiziellen UN-Definition für Völkermord locker erfüllt, künftig ein wenig zu verringern.

      Ich bin prinzipiell absolut für ein Grundrecht auf Asyl.

      Haben Sie (und andere, die das ähnlich sehen) eigentlich immer noch nicht begriffen, daß das Asylrecht – sozusagen hochoffiziell und absolut bewußt – als Kriegswaffe benutzt wird??

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/udo-ulfkotte/geostrategische-hintergruende-migration-als-waffe-provozierte-fluechtlingsstroeme.html

      Ich für meinen Teil, bin daher – aber nicht nur deshalb – ausgesprochen dafür, das Asylrecht ersatzlos abzuschaffen! Es wurde in einer Zeit in das ‚Grundgesetz‘ (das bewußt nicht als ‚Verfassung‘ gemeint war!) geschrieben, als es auf diesem Planeten rund 5 Milliarden Menschen weniger gab als heute. In der es praktisch keine Möglichkeiten für Einzelne gab in Nullzeit um den ganzen Globus zu kommunizieren und – trotz angeblich bitterster Armut und nur mit knappster Not einem häßlichen Tode entronnen – mit Smartphones zu versorgen, mit denen man dann jeden Tag mit der – noch! – zuhause befindlichen Sippe zu kommunizieren kann, wie der ‚Rest‘ denn am besten nachzuholen sei – ins Sozialparadies BRD!

      Von den Millionen, die jetzt hier rein strömen, wird keiner wieder gehen! Das was wir erleben, ist unsere genetische Ausradierung im Sinne von Herrn Thomas P. Barnett (die ‚Europäer‘ werden eine hellbraune Mischrasse mit einem IQ von 90 – zu dumm, um zu begreifen, aber klug genug um zu arbeiten (noch mal mit anderen Worten: Das ist das nationalsozialistische Prinzip der ‚Vernichtung durch Arbeit‘ auf uns angewandt)) – fleißig unterstützt von rechtschaffenen, gutwilligen ‚Bürgern‘ wie Ihnen. Ich wünsche fruchtbringendes Nachdenken …

      • Sehr geehrter 006 – wie auch immer Ihr Realnahme ist-,
        danke für Ihren Beitrag auf meinen Beitrag, mit dem ich mich allerdings so nicht indentifizieren kann. Wir sind alle Menschen – und keine Rassen – und es ist noch noch kein ganzes Menschenleben her, wo ein deutscher Diktator ein Teil seiner eigenen Bevölkerung ausradiert hat. Auch damals gab es andere Länder, die diese Menschen aufgenommen haben. Dazu fühlt sich die Mehrheit hier auch heute moralisch verpflichtet.

        Deutschland (was sie BRD nennen, aber das war ein Kampfbegriff, als es noch die „DDR“ gab) betrachte ich als meine Heimat und „mein Land“. Gegen eine kulturelle Vielfalt in meinem Land habe ich nichts einzuwenden, weder gegen den Döner-Betreiber nebenan, noch gegen die Krankenschwester aus Korea. Und ich freue mich über viele ausländische Touristen hier.

        Völlig Ihrer Meinung bin ich, daß die derzeitige Migranteninvasion in einer völlig unkontrollierten, geradezu gefährlichen Weise geschieht. Siehe meinen Ursprungsbeitrag, wo ich näher auf Alternativen eingehe, wie man das strikt regeln könnte. Die Golfstaaten zum Bespiel – immerhin Nachbarn und Glaubensgenossen der meisten Asylbegehrenden bei uns – lehnen Asyl strikt ab mit der Begründung, sonst unkontrolliert Terroristen ins Land zu lassen (die wissen wovon sie reden). Das gilt auch für USA, das klassische Einwanderungsland, das nur ca. 1200 Syrer eingelassen hat dieses Jahr (lt. Focus).

        Ich bin Arzt (große Praxis mit 26 Mitarbeitern und drei Fachärzten) und habe ca 30 Asylbewerber jeden Tag in meinem Betrieb zum Röntgen. Es ist erschreckend zu sehen, daß diese Leistung zu 100% vergütet wird (ca. 18 Euro, „besondere Kostenträger“). Dagegen sind fast alle Leistungen für unsere normale Kassenpatienten budgetiert, nach ca. 2200 Patienten im Quartal werden weitere Leistungen gestrichen. Da ich etwa 3500 Patienten im Quartal habe, wird die Leistung auf ca.. 62% gekürzt, also ca. 11 Euro. Mehr sind unsere kassenversicherten Landsleute nicht wert (Ausnahme Soldaten der Bundeswehr). Eine Kernspintomographie bei einem Kassenpatienten bringt daher nur 75 Euro, bei einem Migranten aber 121 Euro – wie kann das sein??

        Gelegentlich unterhalte ich mich mit Asylanten die zu Gesundheitscheck da sind und Englisch können. Es sind viele intelligente, gebildete Leute drunter, fast nur junge Männer. Sie berichten ganz offen, dass sie die Vorhut sind, und die Familie zusammengelegt hat um die Schlepper zu finanzieren (meist 4000-7000 Dollar). Sie wollen schnell viel Geld erhalten und verdienen in Deutschland. Sie berichten täglich in Facebook, Whatsapp und per Telefon ihren Freunden zuhause über den Stand der Dinge, um möglichst viele Familienmitglieder bald nachzuholen. Eine Rückkehr nach Hause schliessen sie aus, da sie bei uns ihrer Ansicht nach ganz andere Chancen haben, Nur ein geringer Teil berichtet von Kriegszuständen, das sind v.a. Leute aus Syrien (längst nicht alle) und Eritrea. Alle sind unzufrieden, dass ihr Asylantenheim hier bei uns am Land ist, eine Stadt würde ihnen viel mehr Möglichkeiten bieten! Abgelehnte Asylbewerber recherchieren im Internet die tollsten Krankheiten und versuchen mich an der Nase rumzuführen. Dann muss ich Diagnostik veranlassen und evtl. den Pat. krankschreiben. Dann kann er natürlich nicht abgeschoben werden. Es gibt einen ganzen Pool von Tricks, die in den Asylantenforen im Internet ausgetauscht werden. Besonders beliebt ist die freie Arztwahl, etwas, was ich bei Asylbewerbern sofort abschaffen würde. Denn jeder Arzt muss bei einem neuem „Patienten“ wieder bei Null anfangen.

        Erstaunlich ist, wieviel Geld die Asylbegehrenden teilweise haben. Neueste Smartphones, schicke Lederjacken, Markenjeans etc. sind normal! Ich fühle mich schlecht, wenn ich höre, dass unsere kranken oder gebrechlichen einheimischen Menschen sich beklagen, die Rente sie zu klein, dass sich niemand mehr für sie interessiere, va. wenn sie alt sind und sich gegen die bejubelten Fremdenmassen an den Bahnhöfen und Zugtüren nicht mehr durchsetzen können.

        Wir sollten unsere Spielregeln schnellstens ändern:
        1. Aussengrenzen schliessen für alle, die kein Visum haben (leicht gesagt, die EU muss mitspielen)
        2. Sofortige Versenkung aller Schlepperboote durch die Marine, auch am Festland, Rückführung der Insassen zum Ausgangsort. Technisch kein Problem, ich war auch mal 2 Jahre bei der Marine.
        3. Quotierte Flugeinreisen ohne Schlepperhilfe für echte Verfolgte.
        4. Asylanträge müssen bereits im Ursprungsland geprüft werden – evtl. sogar per eVISUM Technik – alle Asylanten bedienen sich moderner Technik heute.
        5. Klare Beschränkung auf Menschen unter höchster Lebensgefahr (z.B. Jesiden etc).
        6. Eine Asylanerkennung muss hier in einer Woche möglich sein, sonst Ablehnung und 100% Rückführung, notfalls in Handschellen. Die Schutzsuchenden müssen akzeptieren, sich an unsere gesellschaftlichen Spielregeln zu halten (keine Burkhas, anderen Glauben akzeptieren, Höflichkeit und Freundlichkeit, Gewaltverzicht, keine Leute anquatschen, Eigentum respektieren, nicht herumlungern und gaffen etc.).
        7. Sofortige Inhaftierung (!!) und Abschiebung von Illegal Eingereisten. Das machen fast alle anderen Länder auch so, allen voran die Arabischen. Ich selbst wurde schon mal in Libyen für 2 Tage eingesperrt, weil das „ß“ in meinem Pass mit einem „B“ verwechselt wurde und nicht mit dem Visum übereinstimmte („SS“, der Computer konnte damals nichts Anderes drucken). Illegaler Aufenthalt ist eine Straftat im Gesetzbuch, wozu steht die da drin, wenn es keinen kümmert?? Rechtsfreier Raum?
        8. Auch wichtig: wir brauchen klare Immigrationsangebote für Menschen, die bei uns händeringend gebraucht werden (Gesundheitssektor, Industrie etc.) mit guter Qualifikation und Sprachkenntnissen. So wie das Kanada, USA oder Australien auch machen, da gibt es ausgefeilte Punktesysteme.

        Hier ist schnelles Handeln geboten, sonst ist Deutschland in 3 Jahren nicht mehr wieder zu erkennen. Soziale Unruhen und Anschläge von fanatisierten religiösen Außenseitern, die in unserer Gesellschaft scheitern werden, sind vorprogrammiert.

        Möge es weiter Frieden geben in Europa. So wie seit 1945.

        • Sehr geehrter Herr Possberg,

          bitte verzeihen Sie meine arg verspätete Antwort, aber … ich habe es wohl einfach vergessen gleich zu antworten und bin erst durch die Benachrichtigung über eine Antwort eines anderen Kommentators auf einen meiner Kommentare wieder daran erinnert worden, als ich die Kommentare zum Artikel noch einmal überflogen habe.

          Ihre Vorschläge zum Asüülrecht … ja … was soll ich jetzt dazu sagen? Wissen Sie, daß Problem ist/scheint mir zu sein, daß Sie bzw. Menschen wie Sie, die Problematik mit dem Asüülrecht eben aus der Warte ‚vernünftiger, zivilisierter Menschen‘ betrachten, die davon ausgehen, daß sie es auch auf der Gegenseite mit – letztlich – vernünftigen, zivilisierten Menschen zu tun haben.

          Und genau DA scheint mir denn auch der springende Punkt zu liegen, denn: Sie haben es eben nicht mit vernünftigen, zivilisierten Menschen zu tun, sondern mit Geschichtsverbrechern einer Qualität zu tun, die in der bisherigen Menschheitsgeschichte wohl ziemlich einmalig dastehen dürfte. Oder anders formuliert: Die Leute mit denen Sie es auf der Gegenseite zu tun haben, sind quasi der neue Goldstandard des Geschichtsverbrechens überhaupt.

          Beispiel: Laut diesem Artikel…

          https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/09/29/eiltkeine-grenzkontrollen-mehr-vermutete-30-000-unregistrierte-fluechtlinge-pro-tag-werden-mit-zuegen-von-salzburg-nach-freilassing-und-in-andere-aufnahmelager-nach-deutschland-geschickt-das-i/

          … weiß z.Zt. niemand mehr wieviele ‚Asüübewerber‘ tatsächlich über die Grenze(n) kommen – es können 10.000 täglich, aber auch 30.000 täglich sein. Das wären dann auf die noch verbleibenden 90 Tage bis Jahresende hochgerechnet zwischen 900.000 und 2,700.000 Menschen, die ‚gekommen sind, um zu bleiben‘.

          Drei Viertel davon natürlich kräftige, junge Männer im besten Kriegeralter. Nehmen wir an, es kommt auch noch zum Familiennachzug und pro zwischenzeitlich ‚Eingereistem‘ kämen 5 Familienmitglieder (das ist wenig gerechnet!), dann reden wir von irgendwas zwischen 4,5 und 13,5 Millionen ‚Neudeutschen’… 😆 😆 😆

          Und von wem werden die – hauptsächlich – finanziert werden? Von Leuten wie IHNEN natürlich, verehrter Herr Doktor Possberg! Denn Sie sind die ominöse Mittelklasse, die dieses Irrenhaus hier finanziell (noch) am laufen hält. Ach ja, und von ihren Patienten natürlich auch … deren Leistungen werden eben entsprechend eingeschränkt … oder irgendwelche Zuzahlungen erhöht. Ich erwarte ebenfalls bereits Post von meiner Gemeinde, die mir die nächste Grundbesitzabgabenerhöhung ankündigt … wegen unserer ’neuen Mitbürger’… – zum Speien!!!

          Sehen Sie, Herr Dr. Possberg … das ist Krieg. Ein Krieg, in den uns die verbrecherischen angloamerikanischen Machteliten hineinzwingen, ob es uns paßt oder nicht. Hier noch ein interessanter – alter! – Artikel dazu …

          http://www.barth-engelbart.de/?p=8104

          Es treffen sich bei diesem Prozess wohl 3 Interessen: Das angloamerikanische Weltherrschaftsinteresse (The Pentagons New Map for a new American Century etc.), das jüdische Interesse (existentiell – Israel (Yinon-Plan); religös durch die Lubawitscher mit ihrem eschatologischen Endzeiteinfluß auf das Weiße Haus (das Kommen des Messias soll durch das Armageddon herbeigezwungen werden); und materiell-finanziell durch Rothschild und seine vorgelagerten Satelliten wie Soros etc.) und das islamische Interesse (Saudi-Barbarien nimmt zwar keinerlei moslemische Flüchtlinge auf – will aber 200 neu zu bauende Moscheen in der BRD finanzieren. Vielen Dank auch – darauf habe ich gewartet, ehrlich!

          Da das Thema der jüdischen gesellschaftlichen Macht in den USA oft noch immer als ‚Verschwörungstheorie‘ abgetan wird, nutzen Sie doch einfach mal selber ihre Suchmaschine und geben Sie einmal die drei Begriffe ein … „who“ … „controls“ … „america“… – und lassen Sie sich überraschen was Sie da so alles finden und lernen können. Verlinken werde ich ganz bestimmt nichts, denn wir befinden uns schließlich im ‚freiesten Staat, den es je auf deutschem Boden gab‘ … und da nehme ich mir dann einfach mal die Freiheit nichts zu verlinken, damit der Blogger nicht noch für irgendetwas haftbar gemacht werden kann.

          Auf jeden Fall: Wie auch immer Sie die Asüülgesetzgebung ‚vernünftig‘ gestalten wollen … – es wird zu keinerlei vernünftigen Ergebnissen führen, wenn globale Mächte dieses Asüülgesetzgebung als Mittel gegen Sie in ihrem Krieg um die Weltherrschaft benutzen. Dem könnten Sie höchstens begegnen, indem Sie diese Einfallspforte schlicht und einfach schließen, aber auch das dürfte an der bereits eingetreten Katastrophe nichts mehr ändern….

  30. Ihrem Aufruf stimme ich uneingeschränkt zu. Auch ich wünsche mir eine Welt, in der jeder gerne in seiner Heimat lebt und nicht durch Krieg vertrieben wird. Allein, mir fehlt der Glaube das sich irgend etwas in der Politik ändert.

  31. Interessant, dass Sie dazu beitragen, dass durch Ihren Auslandsaufenthalt „die Ausländer“ in Irland „immer mehr werden“. Ich sehe hier einen eklatanten Widerspruch zu Ihren rassistischen Forderungen.

    MfG Christian D.

  32. Korrektur (Bitte vorigen Kommentar löschen):

    11. September 2015

    Lieber Christian „D“,

    bitte verzeihen Sie meine diesbezügliche Offenheit, aber … kann es sein, daß das „D“ ihres Nachnamens für Doof steht? Einmal ganz davon abgesehen, daß Herr Menzel für seinen Irland-Aufenthalt eigenes Geld bezahlt, statt ihn sich vom Staat Irland als ‚Asylsuchender‘ bezahlen zu lassen, wäre er für den Staat Irland, wenn er denn tatsächlich Asylsuchender (auf der Flucht vor den Verhältnissen inIrrland = BRD!) wäre, tatsächlich einmal eine ‚Bereicherung‘ – was man von Ihnen mutmaßlich wohl kaum wird annehmen dürfen.

    Ansonsten: Was dürfen wir denn als nächstes von Ihnen und/oder ihren Freunden im Ungeist erwarten? Vielleicht den Hinweis, daß Herr Menzel, da offensichtlich schwarzhaarig, doch wohl ziganische Wurzeln haben müsse und daher ebenfalls ’nur Migrant‘ in Thüringen sei?? Wissen Sie, ich wünschte ehrlich, daß das Virus, das Ihnen und ihresgleichen das Hirn verdreht hat, doch bitte auch dafür sorgen möge, daß ihre und ihrer Genossen Inkarnationsdauer auf diesem Planeten von (uns) entlastender Begrenztheit wäre!

    Keinen schönen Tag noch!!

  33. Danke für die schöne Zeit die ich beim Lesen dieses Unsinns hatte.
    Auf so einen abstrusen Quatsch und solche Halbwahrheiten muss man erstmal kommen…Respekt.
    Aber leider meinen sie das Ernst.
    Das macht mich sehr traurig.

  34. An den Vorredner:
    Diese Meinung ist typisch für Leute die mit den, von Oben verordneten Scheuklappen, durchs Leben gehen.
    Mein Ratschlag:
    Lieber mal die Augen aufmachen und sich richtig informieren und sich vor allen Dingen nicht so stark von den öffentlich Rechtlichen Berichterstattungen und Nachrichten beeinflussen lassen.
    Das ist nämlich größtenteils alles Regierungs-Quark der uns dort präsentiert wird um nicht zu sagen Merkel-Propaganda. Da wird sich auf jedes weinende „Flüchtlings“-Kind gestürzt, aber über die ganzen Probleme die die sogenannten „Flüchtlinge“ mit sich bringen hört man dort so gut wie nichts.
    Ich wüsste auch mal gern, was unsere Regierung dazu treibt so einen immensen Schaden anzurichten. Ich hab da schon oft drüber nachgedacht, aber ich komme einfach nicht dahinter.
    Keiner will die Asylanten, keiner braucht die Asylanten aber trotzdem werden sie weiterhin ungefiltert ins Land gelassen.
    Sonst hat sich doch unsere Merkel immer nach der Volksmeinung gedreht. Ich erinnere nur an den plötzlichen Atomausstieg. Aber in der Asylantenfrage bleibt sie unbeirrt auf ihrem Standpunkt, der jeder Vernunft und Logik entbehrt. Außerdem will sie doch wiedergewählt werden und ist demzufolge von den Wählern abhängig.
    Gut, wenn die ganzen Asylanten wählen könnten, würde ich ihren Standpunkt verstehen können. Aber so?
    Wie gesagt, ich komme einfach nicht dahinter von wem Sie da geritten wird.
    Vielleicht besessen von einem Dämon oder ein Parasit. Es gibt ja Parasiten, die das Verhalten des Wirts verändern können, was dann Vorteile für den Parasiten bringt.
    Naja, alles Spekulation.
    Lassen wir uns mal überraschen was die Zukunft bringt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.